Missbrauchsprozess:"Die Kirche ist nicht die Polizei"

Lesezeit: 3 min

Missbrauchsprozess: Wir hatten nichts in der Hand, was hätten wir tun sollen, keine Ahnung, wie dieser Vermerk entstanden ist: In dieser Art argumentiert Erzbischof Stefan Heße auch vor Gericht.

Wir hatten nichts in der Hand, was hätten wir tun sollen, keine Ahnung, wie dieser Vermerk entstanden ist: In dieser Art argumentiert Erzbischof Stefan Heße auch vor Gericht.

(Foto: Oliver Berg/dpa)

Gegen den Priester Hans Bernhard U. ermittelte vor zwölf Jahren die Staatsanwaltschaft, das Verfahren wurde eingestellt. Nun steht der Mann vor Gericht wegen Missbrauchs in mindestens 30 Fällen. Die Frage ist auch: Wie viel wussten hohe Würdenträger?

Von Jana Stegemann, Köln

Vor 33 Jahren erschien im Kölner Stadtanzeiger eine ganze Seite über den Priester Hans Bernhard U., sie trug die Überschrift: "Die Kinder des Kaplans". Auf dem Foto zum Artikel waren der Pfarrer in Karohemd und Jeans mit Vollbart und getönter Brille, der eine Schubkarre zu einem Betonmischer schiebt, zu sehen; sowie ein junger Mann und eine junge Frau. Weiter unten im Text war eine Aufnahme der beiden als lachende Kinder abgedruckt worden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB