bedeckt München

Missbrauchs-Untersuchung der Katholischen Kirche:"Die Erkenntnisse müssen toxisch sein"

Gedenkgottesdienst für Kardinal Meisner

Können diese Augen lügen? Das fragte sich Betroffenenvertreter Karl Haucke bei Treffen mit dem Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki (hier bei einer Messe in Köln) immer öfter. "Ganz instinktiv wuchsen meine Zweifel", sagt er.

(Foto: Federico Gambarini/picture alliance)

Das Erzbistum Köln beauftragte eine unabhängige Untersuchung zur sexualisierten Gewalt, dann verhinderte es deren Veröffentlichung. Ehemalige Mitglieder des Betroffenenbeirates stimmten zu - unter Druck wie sie heute sagen.

Interview von Matthias Drobinski und Annette Zoch

Es sollte die erste unabhängige Untersuchung zur sexualisierten Gewalt werden, die auch das Handeln der Kirchenoberen untersucht. So hatte es Kardinal Rainer Maria Woelki angekündigt, der Erzbischof von Köln. Beauftragt war die Münchner Kanzlei Westpfahl, Spilker, Wastl. Doch nach einigem Hin und Her teilte Woelki am 30. Oktober mit: Das Gutachten werde nicht veröffentlicht. Es sei mangelhaft und verletzte Persönlichkeitsrechte. Die Vertretung der Missbrauchsbetroffenen im Erzbistum stimmte dem zu. Doch offenbar wurde der Betroffenenbeirat überrumpelt und unter Druck gesetzt. Heute erheben seine ehemaligen Sprecher Patrick Bauer und Karl Haucke schwere Vorwürfe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Businesswoman sitting in cafe drinking coffee model released Symbolfoto property released PUBLICATI
Corona-Symptome
Nichts riechen, nichts schmecken
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Prozess im Mordfall Lübcke: Irmgard Lübcke im Gerichtssaal
Strafjustiz
Die Opfer müssen sich selbst erlösen
Zur SZ-Startseite