bedeckt München 17°
vgwortpixel

Erster Weltkrieg:Wie Deutschland im finnischen Bürgerkrieg mitmischte

1.Weltkrieg Deutsche Soldaten in Finnland: Baden bei Rovaniemi, Mai 18

Fremde oder Freunde? Soldaten der deutschen Ostsee-Division baden in einem finnischen See, Mai 1918.

(Foto: ullstein bild)

Vor 100 Jahren helfen deutsche Soldaten zu verhindern, dass das Land eine Sowjetrepublik wird - ein hessischer Prinz soll finnischer König werden. Die Geschichte einer schwierigen Völkerfreundschaft.

Der Winter in Lappland ist kalt und dunkel. Die acht Männer haben sich schon fast bis zur schwedischen Grenze durchgeschlagen. Acht Finnen finden Unterschlupf in einer Hütte, einer Sauna im Wald. Ihr Ziel: erst nach Stockholm, von dort nach Deutschland. In der Armee des Kaisers wollen sie lernen, wie man gegen die Russen kämpft.

Es ist Dezember 1916, die Männer möchten zum Königlich Preußischen Jägerbataillon Nr. 27. Einige von ihnen haben dort bereits gedient und sind nach Finnland zurückkehrt, um Nachschub zu rekrutieren.

Nicht mehr lange, dann werden sie Helden sein. Doch noch gelten die finnischen Jäger als Verräter. Ihr Unterschlupf steht nahe der kleinen Gemeinde Simo, die örtliche Polizei verpfeift sie an die Russen. Die erschießen einen, nehmen zwei gefangen. Der Rest kann fliehen. Das Gefecht um die Sauna bei Simo geht in die finnische Geschichte ein.

2017 hat Finnland 100 Jahre seiner Unabhängigkeitserklärung gefeiert. Doch das, was gleich danach kam, hat das Land viel stärker geprägt. Vier Kriege in nur drei Jahrzehnten. Die Frage, was es heißt, finnisch zu sein. Und die schwierige Freundschaft zu den Deutschen, die sich immer wieder eingemischt haben in das finnische Schicksal.

Nicht wirklich schwedisch geworden und auch nicht russisch

Am folgenschwersten war das im Bürgerkrieg Anfang 1918. Es sollte ein ganz anderer Kampf werden, als ihn sich die mutigen Männer in ihrem Versteck bei Simo vorgestellt hatten.

Die Jägerbewegung hatte drei Jahre zuvor begonnen. Finnische Akademiker sahen im Ersten Weltkrieg eine Chance auf Unabhängigkeit. Die Finnen hatten mehr als fünfhundert Jahre zum schwedischen Königreich gehört - ohne je richtig skandinavisch zu werden. 1809 nahmen die Russen den Schweden das Land ab. Finnland wurde Großfürstentum des Zaren - ohne russisch zu werden.

Den Deutschen erschien es zu Beginn des Ersten Weltkrieges nützlich, ein paar junge Finnen auszubilden, damit sie im Norden an der russischen Grenze Unruhe stiften konnten. Trotzdem hielten sie die Aktion geheim, tarnten die Finnen als Pfadfinder auf Fortbildung, fast 200 Teilnehmer, Kursdauer vier Wochen.

Die ersten Freiwilligen trafen im Februar 1915 im Lockstedter Lager in Norddeutschland ein. Major Maximilian Bayer, der den Kurs leiten sollte, holte sie selbst am Bahnhof ab. Anfangs kamen Studenten aus gut betuchten Familien, junge Männer, die fließend Deutsch sprachen und sich trotzdem fremd fühlten in der preußischen Kaserne mit den eisernen Stockbetten.

Damit sie nicht aufflogen, durften sie das Lager nicht verlassen. Es plagte sie das Heimweh nach der Weite Finnlands und die Ungewissheit. Ein paar Wochen Kaserne, und dann? "Ich kann die gedrückte Stimmung nicht schildern, die uns alle erfasste. Es war, als sei plötzlich alles zu Ende", schrieb der Jäger Olof Lagus im April 1915 in sein Tagebuch. "Was sollten wir denn tun, wir, eine Hundertschaft ,Landesverräter'!?" Aus vier Wochen wurden drei Jahre.

Siegfried Schäfer wohnt in Hohenlockstedt, war früher selbst Soldat und hat 30 Jahre lang Archive durchsucht, Tagebücher gelesen, mit Enkeln von Zeitzeugen gesprochen, alles über die finnischen Jäger gesammelt. So erfuhr er von Minna Sievers, einer der ersten Deutschen, die mit den Finnen von Lockstedt Kontakt hatten.

Die sind am Wochenende heimlich durch den Zaun der Kaserne geschlüpft, um in der Lohmühle bei Minna und ihrer Familie Pfannkuchen zu essen. Es gab vier Varianten, mit Marmelade, Zucker, Äpfeln oder Speck, die Finnen kannten das nicht.

Sie brachten die "Pannukakku" später nach Finnland, erzählt Schäfer. Er sagt auch, dass Hohenlockstedt - 6200 Einwohner und viel Historie - bis heute Wallfahrtsort sei für viele Finnen, wegen des Museums über das Lockstedter Lager, das für sie eine Art Heldenmythos verkörpert.

Erster Weltkrieg Wie Deutschland 1914 den Krieg plante Bilder
Ausbruch des Ersten Weltkriegs

Wie Deutschland 1914 den Krieg plante

Kaiser Wilhelm II. und sein Umfeld ersehnten sich einen Krieg gegen Frankreich und Russland. Im Sommer 1914 taten diese Männer alles, um den Frieden zu sabotieren. Die These von der "Unschuld" Berlins kann nur vertreten werden, wenn man die Ergebnisse penibler Archivforschung ignoriert.   Gastbeitrag von John C. G. Röhl

Die Deutschen hatten Russland 1914 den Krieg erklärt. Aus Sicht finnischer Unabhängigkeitskämpfer machte sie das zu Feinden ihrer Feinde. Doch die Verbindung geht noch tiefer. "Man war sich im Ostseeraum im 19. Jahrhundert sehr nah", sagt Hannes Saarinen, der in Helsinki Geschichte gelehrt hat.

Das Kaiserreich war wirtschaftlich im Aufschwung, "in der Forschung eine Weltmacht", viele Finnen studierten dort. Es lebten auch Deutsche in Finnland: Das Nobelkaufhaus Stockmann, heute Flaggschiff einer ganzen Kette, wurde von einem Lübecker gegründet.

Die erste finnische Oper hat der Deutsche Fredrik Pacius komponiert. Der Architekt Carl Ludwig Engel, geboren in Berlin, entwarf den Senatsplatz in Helsinki samt Dom und Regierungssitz.

Der Bürgerkrieg dauerte knapp 100 Tage und kostete 38 000 Menschen das Leben

Zudem war Finnland noch lutherischer als die skandinavischen Nachbarn. Der Finne Mikael Agricola hatte als Luthers Schüler in Wittenberg Teile des Neuen Testaments ins Finnische übersetzt - revolutionär, weil die Schriftsprache in Finnland damals Schwedisch war. Agricolas ABC-Buch, eine Sammlung christlicher Texte, war das erste gedruckte Buch auf Finnisch.

1915 jedenfalls hätten nicht wenige Finnen lieber dem deutschen Kaiser gehorcht als dem russischen Zaren. Dieser Kaiser beschloss bald, den finnischen Pfadfinderkurs auf 2000 Teilnehmer zu vergrößern und ihn "Ausbildungs-Truppe Lokstedt" zu nennen.

Im Mai 1916 schickte er die Finnen an die deutsche Ostfront in Lettland, nach Libau. Von nun an hießen sie Königlich Preußisches Jägerbataillon Nr. 27. "Natürlich wollten die finnischen Jäger in erster Linie Finnen sein, sie waren Patrioten", sagt Historiker Hannes Saarinen. Einige seien konsterniert gewesen, dass sie für deutsche Zwecke eingesetzt wurden.

"Die ganze Nacht waren die Kanonen von Katarinenhof zu hören", schrieb Olof Lagus im Juli 1916 in sein Tagebuch. Er könne die Scheinwerfer aus Riga wie ferne Lichtbündel sehen, die den Nachthimmel nach Fliegern absuchten.

Am 6. Dezember 1917 erklärte der Senatspräsident Finnland für unabhängig. Die finnischen Jäger aber waren in Lettland. In ihrer Heimat hatten sich längst andere Kampfgruppen gebildet: Die sozialistische Arbeiterbewegung hatte seit der Oktoberrevolution in Russland Zulauf, linke Gruppen bewaffneten sich und bildeten die "Roten Garden". Die Bürgerlichen stellten Schutzkorps, "Weiße Garden", dagegen auf. Und noch immer standen Zehntausende russische Soldaten im Land.

An Silvester 1917 unterschrieb der russische Revolutionsführer Lenin ohne weiteres Aufhebens die finnische Unabhängigkeit. Er hoffte darauf, dass die Revolution auf das kleine Nachbarland übergreifen würde. Lenin kannte die finnische Linke gut, er war häufig in der Arbeiterhochburg Tampere, hatte sich dort 1905 zum ersten Mal heimlich mit Stalin getroffen.

Im Januar 1918 brachen die Kämpfe aus. Finnen gegen Finnen, Bürgerliche gegen Sozialisten, Weiße gegen Rote Garden, jeweils befeuert von zwei Großmächten, die einander in einem Weltkrieg gegenüberstanden.

Offiziere des Preußischen Jägerbataillons Nr. 27, die junge Finnen ausbildeten (1917).

(Foto: gemeinfrei)

Die Bolschewiken unterstützten die Roten, die Deutschen die bürgerliche Regierung, also die Weißen. Sie wollten Finnland als Pufferstaat gegen Sowjetrussland. "Die weißen Finnen haben die Motive der Deutschen schon verstanden", sagt der Historiker Henrik Meinander. Aber besser von den Deutschen dominiert werden, als zurück in russische Unterdrückung - so hätten sie das gesehen.

Die Deutschen verhandelten jedoch längst mit den Bolschewiken in Brest-Litowsk über Frieden und zögerten ihre Hilfe für die finnische Regierung deswegen hinaus. Die floh im Januar vor den Roten Garden nach Vaasa.

Erst am 25. Februar legten die Jäger endlich in der Heimat an. Zum Abschied in Libau hatten die deutschen Vorgesetzten ihnen noch ihre eigene Fahne überreicht, gestiftet von einem finnischen Zahnarzt und seiner Frau in Berlin: blau-weiße Seide mit dem finnischen Löwen darauf. Die Jäger waren ausgezogen, um gegen das russische Zarenreich zu kämpfen.

Nun sollten sie ihre Regierung gegen finnische Arbeiter verteidigen. Nicht alle Jäger machen mit. Heikki Repo war auf Seiten der Roten. Er war einer der acht, die damals im Wald bei Simo an die Russen verpfiffen wurden. Die nahmen ihn fest und schickten ihn nach Sankt Petersburg ins Gefängnis. Nach der Februarrevolution 1917 kam er frei.