Geschichte:Erster Weltkrieg in Venedig: Sandsäcke für den Campanile

Gefährdete Kunstschätze und tödliche Angriffe aus der Luft: Fotos aus der Lagunenstadt Venedig im Ersten Weltkrieg.

7 Bilder

Erster Weltkrieg Luftabwehr in Venedig Italien

Quelle: Casa dei Tre Oci

1 / 7

Venezianische Flugabwehr: Soldaten beschießen österreichische Bomber. Das Fotomuseum von Venedig zeigt eine Ausstellung zur Stadt im Ersten Weltkrieg.

-

Quelle: Casa dei Tre Oci

2 / 7

"Venezia si difende, 1915-1918" (Venedig verteidigt sich): Die Basilica di San Marco wird durch eine Mauer vor Angriffen geschützt.

-

Quelle: Casa dei Tre Oci

3 / 7

Die Loggetta am Fuß des Campanile verschwindet hinter Sandsäcken. Vor allem österreichisch-ungarische Maschinen bombardieren das ganze Stadtgebiet.

-

Quelle: Giovanni Caprioli/Casa dei Tre Oci

4 / 7

Mehr als fünfzig Menschen sterben, die Schäden an historischen Gebäuden sind beträchtlich: Matratzen schützen die Kirche Santi Giovanni e Paolo.

-

Quelle: Casa dei Tre Oci

5 / 7

Die Angriffe sollten die in Venedig stationierte Marine und Luftwaffe treffen, doch es wurde auch um Symbole gekämpft. Abtransport eines Denkmals.

-

Quelle: Tommaso Filippi/Casa dei Tre Oci

6 / 7

Die Bilder der Schau stammen von Fotografen des Militärs, der Denkmalverwaltung oder von Zeitungen. Deckenmalereien in einer Schule werden abmontiert.

-

Quelle: Giovanni Scarabello/Casa dei Tre Oci

7 / 7

Bergung eines abgeschossenen österreichischen Wasserflugzeuges: Im Ersten Weltkrieg fürchteten die Venezianer das Ende ihrer Stadt.

© SZ.de/odg
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema