bedeckt München 18°
vgwortpixel

Erschossener Journalist:Nach Mord an Kuciak: Polizei lässt alle Verdächtigen frei

Am Freitag gedachten zehntausende Slowaken in verschiedenen Städten Ján Kuciak und Martina Kušnírová.

(Foto: AFP)

Sie waren nach dem Tod des slowakischen Investigativjournalisten und seiner Verlobten festgenommen worden. Einer der Verdächtigen taucht in der letzten Reportage des Ermordeten auf.

Nach dem Doppelmord an dem Investigativjournalisten Ján Kuciak und seiner Verlobten Martina Kušnírová hat die slowakische Polizei mehrere Verdächtige aus der Untersuchungshaft entlassen. Mindestens sieben Menschen kamen frei, bestätigte die Behörde der slowakischen Nachrichtenagentur TASR. Die Behörde musste sie demnach binnen 48 Stunden gehen lassen.

Kuciak und Kušnírová waren in der Nacht zum Montag in ihrem Haus tot aufgefunden worden. Kuciak hatte über möglicherweise illegale Geschäfte der süditalienischen Mafiaorganisation 'Ndrangheta in seinem Land und ihre Verbindungen zu slowakischen Politikern recherchiert. (Mehr zu dem Fall hier.)

Bei den Freigelassenen handelt es sich slowakischen Medienberichten zufolge um Italiener, die im Zusammenhang mit den Mordermittlungen bei Razzien in der Ostslowakei festgenommen worden waren. Einer von ihnen taucht in der unvollendeten letzten Reportage des ermordeten Journalisten als zentraler Drahtzieher dieses mutmaßlichen Netzwerks auf.

Kuciak sollte am Samstag im Dorf Stiavnik beigesetzt werden, seine Verlobte wurde am Freitag bestattet. Am Freitagabend hatten Zehntausende Menschen in mehreren slowakischen Städten an Trauerkundgebungen für Kuciak und seine Verlobte teilgenommen.

Politik Slowakei Neben der Leiche lief noch der Computer

Journalistenmord in der Slowakei

Neben der Leiche lief noch der Computer

Nach dem Mord an dem Journalisten Ján Kuciak führen erste Hinweise zur italienischen Mafia. Genau diese Spur könnte auch für Ministerpräsident Fico unangenehm werden.   Von Bastian Obermayer, Daniel Brössler, Brüssel, und Oliver Meiler, Rom