bedeckt München 11°
vgwortpixel

Ermittlungen in Frankreich:Weitere Festnahmen wegen Anschlags von Nizza

Anschlag in Nizza

Ein Bild aus der Tatnacht: Der Täter steuerte diesen weißen Lkw in eine Menschenmenge in Nizza.

(Foto: AP)

Im Zusammenhang mit dem Lkw-Anschlag am französischen Nationalfeiertag nehmen die Ermittler acht weitere Männer fest. Sie sollen zum Umfeld des Täters gehören.

Im Zusammenhang mit dem tödlichen Lastwagen-Anschlag in Nizza vom 14. Juli hat es nach Angaben der Pariser Staatsanwaltschaft acht weitere Festnahmen gegeben. Die Verdächtigen hätten Verbindungen zum Täter Mohamed Lahouaiej-Bouhlel, hieß es. Unter welchem Verdacht sie konkret stehen, war zunächst unklar.

Die acht Männer seien am Montag in der Region um Nizza im Südosten Frankreichs festgenommen worden. Bei ihnen handelt es sich den Angaben zufolge um Tunesier und Franzosen.

Bei dem Anschlag am französischen Nationalfeiertag waren 86 Menschen ums Leben gekommen. Die Terrormiliz Islamischer Staat übernahm die Verantwortung für den Angriff. Der Attentäter - ein Tunesier mit Wohnsitz in Frankreich - hatte auf der Promenade des Anglais einen 19 Tonnen schweren Lastwagen gezielt in die Menschenmenge hineingefahren, die sich dort für ein Feuerwerk versammelt hatte. Der Attentäter wurde von der Polizei erschossen.

Zunächst waren die Ermittler davon ausgegangen, dass der 31-Jährige allein gehandelt habe. Inzwischen ist die Staatsanwaltschaft aber überzeugt, dass er Komplizen hatte. Mindestens fünf Menschen sind deswegen bereits in Untersuchungshaft. Ihnen wird vorgeworfen, dem Täter geholfen zu haben, an eine Schusswaffe zu kommen sowie andere Hilfe geleistet zu haben.

© SZ.de/AP/AFP/gal/sry
Zur SZ-Startseite