bedeckt München
vgwortpixel

Ermittlungen gegen Nicolas Sarkozy:Freunde von früher

Die Polizei nimmt Ex-Präsident Sarkozy in Gewahrsam. Der Vorwurf: Er soll im Wahlkampf Geld des libyschen Diktators Gaddafi angenommen haben.

Die Präsidentschaftskampagne, die Nicolas Sarkozy 2007 in den Élysée brachte, war so spektakulär, dass in der ganzen Welt detailliert und erstaunt über sie berichtet wurde. Kurz vor der Wahl, im April 2007, steht im US-Magazin The New Yorker, Sarkozy habe "einen fast schon peinlichen Ehrgeiz, der Präsident Frankreichs zu werden". So klar Sarkozys Erfolg damals war, so unklar ist heute, wie er diesen Erfolg finanzierte. Am Dienstagmorgen wurde der konservative Politiker in Polizeigewahrsam genommen. Ihm wird vorgeworfen, Spenden in Millionenhöhe von Libyens damaligem Diktator Muammar al-Gaddafi angenommen zu haben, um seinen Wahlkampf zu finanzieren. Sarkozy streitet die Vorwürfe ab und bezeichnet sie als "grotesk".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Tod durch Raser
"Lieber Max, es ist unfassbar, was passiert ist"
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Start-ups
Schluss mit Vorkasse
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat