bedeckt München
vgwortpixel

Ermittlungen gegen Blatter:Schweizer Neuigkeiten mit Sprengkraft

Joseph Blatter

Fifa-Präsident Joseph Blatter und Uefa-Chef Michel Platini im Gespräch.

(Foto: AFP)

Eine Rückkehr Blatters ist nach Bekanntwerden der Ermittlungen gegen ihn nicht mehr zu befürchten. Doch auch an der Integrität seines designierten Nachfolgers Platini sind Zweifel angebracht.

Erst vor wenigen Tagen soll Sepp Blatter vor Mitarbeitern angedeutet haben, dass er sich vorstellen könne, doch noch etwas länger Fifa-Präsident zu bleiben als bis zum 26. Februar 2016. Dann soll sein Nachfolger gewählt werden.

Nun aber kann man ausschließen, dass sich Blatter dauerhaft an seinen Fifa-Thron kettet. Er wird von der Schweizer Justiz als "Beschuldigter" geführt - es ist für ihn nun ein hohes Risiko, dass das Geld im Fußballgeschäft immer gleich in Millionentranchen hin und hergeschoben wurde und wird. Blatter, 79, droht auf seine alten Tage Gefängnis. Und die Ermittlungen, die auch die amerikanische Justiz rund um die Fifa-Spitze führt, sind dabei noch nicht mal berücksichtigt.

Fifa Strafermittler verfolgen jetzt auch Blatter Bilder
Analyse
Ermittlungen gegen Fifa-Boss

Strafermittler verfolgen jetzt auch Blatter

Ist das Sepp Blatters Ende? Die Schweizer Behörden gehen nun gegen den Präsidenten des Fußball-Weltverbandes persönlich vor - auch Michel Platini gerät unter Druck.   Von Thomas Kistner

Der Fifa-Spitze ist in der abgelaufenen Woche der Schlag versetzt worden - nicht nur, indem Blatter persönlich in den Fokus gerückt ist, wenige Tage, nachdem sein Generalsekretär über den Vorwurf der Bereicherung stolperte. Zusätzliche Sprengkraft haben die Neuigkeiten aus der Schweiz, weil nun auch Michel Platini mit einer angeblichen Millionenzahlung in Verbindung gebracht wird - Blatters designierter Nachfolger. Gerade die deutschen Fußball-Vertreter, von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach bis FC-Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge, nennen Platini einen "Freund", dem man Reformen zutraue. Auch diese Haltung gilt es zu überprüfen.