bedeckt München 26°

Eritrea:Sie strampeln um ihr Leben

Giro d'Eritrea

(Foto: Alex Rühle)

Der Giro d'Eritrea ist eines der gefährlichsten Radrennen der Welt. Trotzdem rasen die einheimischen Fahrer bergab, als gäbe es keine Bremsen. Ihr Ziel: Freiheit in dieser afrikanischen Diktatur.

Von Alex Rühle

Allen Menschen, die immer schon mal am Abgrund des eigenen Daseins entlangbalancieren wollten, sei diese Abfahrt ans lebensmüde Herz gelegt. Allen anderen sei dringend davon abgeraten: Direkt hinter Asmara stürzt sich die Landschaft ins Nichts, es geht von 2400 Metern runter auf null. Da wird auch nicht lange rumgefackelt mit sanftem Gehügel oder ersten freundlichen Kurvenschwüngen, es geht einfach radikal runter, und man fragt sich, hinten im Mannschaftswagen von Bike-Aid - eingeklemmt zwischen Getränkebox und Reservehinterrädern, kreidebleich, die Hände verkrampft in die Kopfstütze des Fahrers -, wie die Italiener seinerzeit auf die Idee kamen, die Serpentinen derart steil in den Hang zu stapeln. Und erst recht, wie die Veranstalter dieses Giros auf die unverantwortliche Idee kamen, die Fahrer hier runterzujagen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Grippe
Krank zur Arbeit
Warum die Freiheit im Home-Office trügerisch ist
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Michele Roten
Michèle Roten
"Ich fand es nur geil, zu schauen, was mein Körper wieder alles treibt"
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Heinz Strunk
Heinz Strunk
"Manchmal kam ich vor heller Angst nicht aus dem Bett"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB