Türkei - Griechenland:Wollen wir Freunde sein?

Lesezeit: 3 min

Griechenlands Premier Mitsotakis und das türkische Staatsoberhaupt Erdoğan vor dem Präsidentenpalast in Ankara. (Foto: MURAT CETINMUHURDAR/PPO/ REUTERS)

Lange herrschte nicht eben gute Nachbarschaft zwischen beiden Ländern. Im Dezember aber flog der türkische Präsident Erdoğan nach Athen, nun kommt der griechische Premier Mitsotakis nach Ankara. Sie geben sich versöhnlich - aber am Ende will Erdoğan noch etwas zur Hamas sagen.

Von Raphael Geiger, Istanbul

Als der Gast aus Athen mit seiner Rede fertig ist, als die Pressekonferenz eigentlich zu Ende sein soll, da will der türkische Präsident noch etwas sagen. "Mein lieber Freund", sagt Recep Tayyip Erdoğan zu Kyriakos Mitsotakis, dem griechischen Premierminister, an einem "wichtigen Punkt" müsse er doch noch widersprechen: "Hamas ist keine Terrororganisation", nein, es handele sich "um Menschen, die versuchen, ihr Volk zu schützen". Mehr als 1000 ihrer Mitglieder, so Erdoğan, seien aktuell in der Türkei in medizinischer Behandlung. Was ein türkischer Offizieller später korrigierte, Erdoğan habe sich versprochen: Er habe Zivilisten aus Gaza gemeint, keine Kämpfer.

Dass der Erdoğan zu Überraschungen imstande ist, wenn es bei Begegnungen mit westlichen Politikern um den Krieg in Gaza geht, ist bekannt - auch Bundeskanzler Scholz musste das erleben, als Erdoğan vergangenes Jahr nach Berlin kam. Damals war es die Frage eines deutschen Journalisten, die den türkischen Präsidenten provozierte. Beim Besuch des griechischen Premiers in Ankara war es vorsorglich nicht vorgesehen, dass die Presse Fragen stellt. Auch Mitsotakis dürfte damit einverstanden gewesen sein. Aber Erdoğan hatte offenbar Lust, nochmals klarzustellen, wie er über Gaza denkt.

Am Vortag erst hatte er mal wieder Benjamin Netanjahu, den israelischen Premier, mit Adolf Hitler verglichen - in einem Interview mit der griechischen Zeitung Kathimerini. Die Türkei stoppte kürzlich ihren Handel mit dem jüdischen Staat. Als er jetzt, am Montagabend, im Präsidentenpalast neben dem griechischen Regierungschef steht, spricht Erdoğan wie üblich von dem "Genozid" in Gaza, den er "im Namen meiner palästinensischen Brüder" verurteile.

Beide spielten lange mit den nationalistischen Gefühlen in ihren Ländern

Es sollte ein freundlicher Besuch werden. Erdoğan und Mitsotakis sind dabei, das Verhältnis ihrer Länder zu bessern. Erst im Dezember war Erdoğan nach Athen gereist und hatte davon gesprochen, er wolle in den Beziehungen zu Griechenland "eine neue Seite" aufschlagen. Früher hatte Erdoğan anders geklungen, nicht lange her, dass er verkündete, für ihn existiere Mitsotakis nicht mehr. Er wolle "nie wieder" mit ihm reden. Auch Mitsotakis fand lange Zeit starke Worte, wenn es um die Türkei ging, vor allem beim Thema Migration. Immer wieder sagte Mitsotakis, er werde sich von Erdoğan nicht mit Geflüchteten "erpressen" lassen.

Lange Zeit spielten beide mit den nationalistischen Gefühlen ihrer Wählerinnen und Wähler. Mitsotakis nutzte in seinen ersten Amtsjahren die anti-türkische Stimmung in Griechenland, um sich als harter Gegenspieler Erdoğans zu profilieren; in der Türkei dagegen gibt es bis heute den Traum des "blauen Vaterlands", sprich der Ägäis. Man fühlt sich durch die griechischen Inseln entlang der türkischen Küste des Zugangs zu dem Meer beraubt. Zu Erdoğans rhetorischen Ausfällen gehörte der Satz, man könne die Inseln, die früher zum Osmanischen Reich gehörten, "eines Nachts" erobern.

Die Griechen sind verstimmt, weil eine byzantinische Kirche gerade Moschee wurde

Im Sommer 2020 dann glaubten in Griechenland viele, es stehe ein Krieg mit der Türkei bevor, da ließ Erdoğan ein Bohrschiff bei Rhodos nach Gas suchen, eskortiert von Marineschiffen. Auch die griechische Marine lief damals aus. Und der letzte Konflikt ist erst ein paar Tage her: Da feierte die Istanbuler Chora-Kirche ihre Wiedereröffnung, ein Bau aus der byzantinischen Zeit, wie die Hagia Sophia im Osmanischen Reich in eine Moschee umgewandelt - nach dessen Ende aber in ein Museum. Zuletzt wurde die Kirche renoviert, seit vergangener Woche beten dort wieder: Muslime. Wenig überraschend reagierte die griechische Presse darauf empört, in Griechenland achtet man sehr darauf, was mit den Kirchen passiert, die davon zeugen, wie viele Griechinnen und Griechen früher in Istanbul lebten.

Auch Mitsotakis kritisierte den Schritt, nach Ankara flog er am Montag trotzdem. Immerhin sollte es darum gehen, dass der griechisch-türkische Frühling, im Dezember in Athen ausgerufen, auch Bestand hat. Man wolle das Handelsvolumen zwischen den Ländern auf zehn Milliarden Dollar erhöhen, sagte Erdoğan am Abend vor der Presse, das wäre fast eine Verdopplung. Man helfe sich bei Naturkatastrophen, bei Waldbränden oder Erdbeben.

Kyriakos Mitsotakis dankte dem "lieben Tayyip" für die Gastfreundschaft. Er erwähnte, dass türkische Staatsbürger nun unkompliziert auf zehn griechische Inseln reisen können, während sie für den Rest des Schengenraums noch Visa beantragen müssen, was in der Türkei ein emotionales Thema ist. "Unsere Völker können sich einander so begegnen", sagte Mitsotakis. Überall sah der Grieche "positive Entwicklungen".

Überrascht sah er nur aus, als Erdoğan am Ende zu seiner Verteidigung der Hamas ansetzte. Da fiel Mitsotakis als Entgegnung nur der Satz ein, man müsse sich wohl darauf einigen, sich nicht einig zu sein. "Und darauf, dass wir einen Waffenstillstand brauchen." Dagegen hatte auch Recep Tayyip Erdoğan nichts einzuwenden.

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusNahostkonflikt
:Handschlag mit der Hamas

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan empfängt Abgesandte der Islamisten wie alte Freunde. Er will sich offenbar wieder als Vermittler im Gazakrieg ins Spiel bringen. In Israel dürfte das keine Gegenliebe finden.

Von Raphael Geiger

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: