bedeckt München
vgwortpixel

Die Ereignisse des Tages zum Nachlesen:Keine Spur von Gaddafi

Die Rebellen haben das Zentrum der Macht erreicht: Nach stundenlangen Gefechten weht über der Festung von Muammar al-Gaddafi in Tripolis die Flagge der Aufständischen. Sie zertrümmern die Zeichen der Macht und plündern die Waffenkammer des verhassten Diktators. TV-Sender zeigen Bilder von Rebellen mit einer vergoldeten Kalaschnikow. Doch wo ist Gaddafi?

Ein halbes Jahr dauert der Aufstand gegen Muammar al-Gaddafi nun an - und das Regime steht offenbar am Rande des Zusammenbruchs. Rebellen sind bereits in der Nacht auf Montag bis zu Gaddafis Residenz in der Hauptstadt Tripolis vorgedrungen. Die Stadt soll seitdem fast vollständig unter ihrer Kontrolle sein.

Aufstand in Libyen

Rebellen zerstören Symbole der Herrschaft

Aber auch einen Tag nach der weitgehenden Eroberung der Stadt ist der Verbleib des Machthabers unklar. Dagegen erschien sein - angeblich von Rebellen gefangengenommener - Sohn Saif al-Islam Gaddafi in der Nacht zum Dienstag überraschend vor einem Hotel in Tripolis, in dem sich viele ausländische Journalisten aufhalten, und zog die Erfolgsmeldungen der Aufständischen in Zweifel.

Der Kampf um die Festung Bab al-Asisija, in der sich Muammar al-Gaddafi möglicherweise verschanzt, wurde mit aller Härte geführt, doch am Dienstagabend konnten die Rebellen das Gelände stürmen. Sie sind im Zentrum der Macht angekommen. Die aktuelle Entwicklung in Libyen im Liveticker.

"Rebellen das Rückgrat gebrochen"

Der Kampf um Tripolis wird mit Worten und Waffen geführt. Die Rebellen haben die Verhaftung von Saif al-Islam Gaddafi gemeldet, und der präsentierte sich in der Nacht zum Dienstag als freier Mann: "Wir haben den Rebellen das Rückgrat gebrochen", behauptete der Sohn des Diktators. Die Kontrolle der Rebellen über Tripolis erscheint angesichts dieser Entwicklung wieder in Frage gestellt, die Gefechte halten an.

Die Entwicklung des Morgens im Liveticker.