bedeckt München 22°
vgwortpixel

England:Behörden geben Entwarnung nach Nowitschok-Verdacht bei Polizisten

Neuer Nowitschok Fall in Südengland

Zuerst die Skripals, dann ein britisches Paar, jetzt ein Polizist: Im Süden Englands gibt es womöglich erneut ein Notwitschok-Opfer.

(Foto: dpa)
  • Der Verdacht, nachdem eine weitere Person in England mit dem Kampfmittel Nowitschok in Verbindung gekommen sei, hat sich nicht bestätigt.
  • Der britischer Polizist war vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht worden, eine Untersuchung fiel aber negativ aus.
  • Vor einer Woche wurde ein Paar aus Amesbury in die Klinik eingeliefert. Zuvor waren der ehemalige russische Doppelagent Skripal und seine Tochter vergiftet worden.

Nach der Untersuchung eines britischen Polizisten wegen einer möglichen Vergiftung mit dem Kampfstoff Nowitschok haben die Behörden Entwarnung gegeben. Die Untersuchung sei "eine Vorsichtsmaßnahme im Zusammenhang mit dem Vorfall in Amesbury" gewesen; der Verdacht auf eine Vergiftung habe sich aber nicht bestätigt, teilte die Polizei von Wiltshire mit. Ein Krankenhaus in Salisbury im Südwesten Englands hatte zuvor mitgeteilt, der Polizist werde auf eine mögliche Nowitschok-Vergiftung getestet.

Bereits der zweite Nowitschok-Fall binnnen einer Woche

Der Fall stand im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einem Paar, das am vergangenen Samstag mit Nowitschok-Vergiftungen in eine Klinik eingeliefert worden war. Die Ermittler gehen davon aus, dass der 45-jährige Mann und seine 44-jährige Freundin versehentlich mit dem tödlichen Nervengift in Berührung kamen und keine Opfer eines gezielten Angriffs sind.

Das Paar aus Amesbury könnte demnach etwa ein Fläschchen oder eine Injektionsspritze mit Resten des Gifts gefunden haben, das beim Attentat auf die Skripals verwendet wurde. Britische Medien berichteten am Freitag, dass beide Drogenkonsumenten seien. Wie der Polizist mit dem Gift in Kontakt gekommmen sein könnte, ist bislang nicht bekannt.

Die britische Regierung beschuldigt Russland

Der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal (67) und seine Tochter Julia (33) waren vor vier Monaten bewusstlos auf einer Parkbank im benachbarten Salisbury entdeckt worden. Sie entkamen nur knapp dem Tod und leben inzwischen an einem geheimen Ort. Sie wurden ebenfalls im Salisbury District Hospital behandelt.

Die britische Regierung macht Russland für den Giftanschlag auf die Skripals verantwortlich. Moskau weist die Vorwürfe vehement zurück. Der Fall führte zu einem tiefen Zerwürfnis zwischen Russland und Großbritannien.

Politik Großbritannien May: "Die Polizei wird keinen Stein auf dem anderen lassen"

Salisbury

May: "Die Polizei wird keinen Stein auf dem anderen lassen"

Ein britisches Paar kommt mit dem Kampfstoff Nowitschok in Kontakt, mit dem auch der Agent Skripal vergiftet wurde. Die britische Premierministerin kündigt eine umfassende Untersuchung an.   Von Björn Finke