Energiewende im Norden:Eine Stadt wittert ihre Chance

Lesezeit: 4 min

Immer nur Strandkorb? Cuxhavens Oberbürgermeister würde gern die örtliche Windkraftindustrie als Touristenattraktion vermarkten. (Foto: Rust/Imago)

Hohe Schulden, Abwärtstrend – lange sah es nicht gut aus für Cuxhaven. Jetzt will die Stadt an der Elbmündung sich mittels der Energiewende sanieren. Aber es herrscht nicht zum ersten Mal Aufbruchstimmung. Kann es diesmal gelingen?

Von Thomas Hummel, Cuxhaven

Uwe Santjer hat einen Traum: Reisebusse sollen Besucher über das Hafen-Gewerbegebiet von Cuxhaven fahren. Vorbei an den Turbinengehäusen für Windkraftanlagen, so groß wie Einfamilienhäuser. Vorbei an den 80 Meter langen Rotorblättern, die hier gestapelt liegen wie Bretter in einer Surfschule. Cuxhaven ist der wichtigste Umschlagplatz der deutschen Windkraftindustrie. Und Oberbürgermeister Santjer würde das gerne als Touristenattraktion vermarkten.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEnergiewende
:Der große Plan für die Nordsee

Gut 50 Kilometer vor der Insel Borkum entsteht Deutschlands größter Offshore-Windpark. Er ist ein Baustein in einem Masterplan, der das Meer völlig verändern wird.

Von Thomas Hummel

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: