Energie:Demonstration auf Rügen gegen LNG - Luisa Neubauer dabei

Klimaaktivistin Luisa Neubauer demonstriert auf der Insel Rügen gegen die geplante LNG-Anlage. (Foto: Frank Hormann/dpa)

Die LNG-Pläne sorgen seit Monaten für heftigen Widerstand auf der Insel. Die Klimaaktivistin Luisa Neubauer spricht in Binz von „Überflüssiggas“.

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Binz (dpa) - Dutzende Demonstranten haben zusammen mit der Klimaaktivistin Luisa Neubauer auf der Ostseeinsel Rügen gegen ein dort geplantes Terminal für Flüssigerdgas (LNG) protestiert. „Man redet hier vor Ort von Flüssiggas. Wir nennen es aber Überflüssiggas, denn genau das ist es“, sagte Neubauer in Binz.

Die hier geplante Infrastruktur brauche es nicht für die deutsche oder europäische Energieversorgung. „Die geplanten LNG-Terminals, die werden keine Krisen lösen. Sie produzieren Krisen.“ Die Pläne der Bundesregierung führten in neue Abhängigkeiten von fossiler Energie und stünden einer klimagerechten Zukunft im Weg.

Die LNG-Pläne sorgen seit Monaten für heftigen Widerstand auf der Insel. Kritiker fürchten um die Umwelt und den für Rügen besonders wichtigen Tourismus. Zuletzt hatte die Bundesregierung den Bedarf für das Terminal bekräftigt. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte vom Bedarf an einem „Sicherheitspuffer“ gesprochen.

Deutschland treibt den Ausbau von Infrastruktur zum Import von verflüssigtem Gas per Schiff seit vergangenem Jahr voran, um ausbleibende russische Energielieferungen aus Pipelines auszugleichen. Die ersten Terminals sind bereits in Betrieb.

Den angekündigten Rückzug des Energieunternehmens RWE aus dem Rügener LNG-Projekt wertete Neubauer als Erfolg der Proteste. RWE war von der Bundesregierung mit der Umsetzung beauftragt worden. Vor einigen Wochen hatte RWE mitgeteilt, das Projekt im Lauf des Jahres an andere Unternehmen zu übergeben, da es nicht zum Kerngeschäft gehöre.

© dpa-infocom, dpa:230430-99-509478/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: