Politik in Frankreich "Es ist ein Gefühl der Ohnmacht entstanden"

Ein Demonstrant der Gelbwesten-Bewegung in Paris

(Foto: Thomas Samson/AFP)

En Marche-Chef Stanislas Guerini erklärt, wieso er Emmanuel Macron und die Gelbwesten für zwei Seiten einer Medaille hält - und kritisiert CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer.

Interview von Leo Klimm und Nadia Pantel, Paris

Stanislas Guerini leitet seit Dezember 2018 die Partei La République en Marche (LREM). Der 36-jährige Ökonom gehörte zu den ersten Unterstützern von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Noch heute spricht Guerini am liebsten von einer "Bewegung", wenn er über seine Partei spricht, die seit 2017 die mächtigste Fraktion innerhalb der Nationalversammlung stellt.

SZ: Sie sind einer größeren Öffentlichkeit zum ersten Mal aufgefallen, als sie nach Emmanuel Macrons Wahlsieg bei seiner Feier im Innenhof des Louvre den Anheizer gegeben haben. Welche ...

Lesen Sie mit SZ Plus
Flüchtlings- und Migrationspolitik "Brand­gefährlich" - "Boden­los naiv"

Streitgespräch über Migrationspakt

"Brand­gefährlich" - "Boden­los naiv"

Am Montag soll der UN-Migrationspakt verabschiedet werden. Ein Disput zwischen Justizministerin Katarina Barley und dem Rechtsphilosophen Reinhard Merkel.   Interview von Daniel Brössler und Detlef Esslinger