Renaturierung im Ruhrgebiet:Mit dem Kanzler an der blauen Emscher

Lesezeit: 3 min

Renaturierung im Ruhrgebiet: Bundeskanzler Olaf Scholz besucht den Festakt zum Abschluss des Emscher-Umbaus nach 30 Jahren Renaturierung.

Bundeskanzler Olaf Scholz besucht den Festakt zum Abschluss des Emscher-Umbaus nach 30 Jahren Renaturierung.

(Foto: Rolf Vennenbernd/DPA)

Olaf Scholz lobt in Castrop-Rauxel das "visionäre Generationenprojekt", das aus einer Ruhrpott-Kloake einen sauberen Fluss gemacht hat. Die Emscher, findet er, ist ein Vorbild für ganz Deutschland.

Von Christian Wernicke, Castrop-Rauxel

Die stille Revolution fand unter Tage statt - für Bundeskanzler Olaf Scholz ist sie dennoch "ein leuchtendes Beispiel für unser Land": Die Emscher wird, nachdem Mensch und Industrie sie eineinhalb Jahrhunderte lang als offene Kloake und Abwasserkanal missbrauchten, wieder ein sauberer Fluss. Nach 30 Jahren Renaturierung würdigte Scholz das Gewässer am Donnerstag mit einem symbolischen Akt: Er pflanzte mitten im Ruhrgebiet einen Weinstock.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Zur SZ-Startseite