Staatsbesuch:"Unser Europa ist kein Supermarkt"

Lesezeit: 3 min

Die Rede von Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron am Montag in Dresden richtete sich an die Jugend Europas. (Foto: Annegret Hilse/Reuters)

Frankreichs Präsident Macron fordert in einer Rede in Dresden ein neues Wachstumsmodell für die EU - und eine gemeinsame Verteidigung gegen Bedrohungen von innen wie außen.

Von Daniel Brössler, Paul-Anton Krüger und Nicolas Richter, Dresden/Berlin

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat zur Verteidigung der Demokratie und der europäischen Werte aufgerufen. Die Europäische Union erlebe derzeit einen entscheidenden Moment. Sie könne sterben, "wenn wir die falschen Entscheidungen treffen", bekräftigte er am Montag in Dresden. Am zweiten Tag seines Staatsbesuchs in Deutschland appellierte er an die Geschlossenheit Europas, das aber angesichts der Aggression Russlands gegen die Ukraine eine gemeinsame Verteidigung brauche und ein neues Modell für wirtschaftliches Wachstum.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMacron in Deutschland
:Staatsdinner mit Geschmacksvariation

Bundespräsident Steinmeier lädt zum Auftakt des Staatsbesuchs von Frankreichs Präsident Macron zum Bankett. Das gerät zum großen deutsch-französischen Klassentreffen in ausgesprochen heiterer Stimmung.

Von Stefan Kornelius

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: