Frankreichs Nahostpolitik:Macron im selbsterzeugten Wirbelwind

Frankreichs Nahostpolitik: Was will er sagen? Mit seinen teils unklaren Äußerungen zum Krieg in Gaza hat Frankreichs Präsident eine Menge Leute irritiert und auch verärgert.

Was will er sagen? Mit seinen teils unklaren Äußerungen zum Krieg in Gaza hat Frankreichs Präsident eine Menge Leute irritiert und auch verärgert.

(Foto: Ludovic Marin/AFP)

Erst Solidarität mit Israel, dann harte Worte zum Vorgehen der Armee in Gaza: Mit seinen wechselnden Positionen zum Nahostkrieg verwirrt Macron die Franzosen, aber auch westliche Partnerstaaten. Warum wirkt er gerade so getrieben?

Von Oliver Meiler, Paris

Die Linie - was nur ist Emmanuel Macrons Linie? Die Franzosen wundern sich gerade über die Nahostpolitik ihres Präsidenten. Und die Welt wundert sich mit. Kein politischer Leader des Westens redet so viel wie er. Doch keiner ist schwerer lesbar als der Franzose.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDurs Grünbein zum eskalierenden Antisemitismus
:Ungeheuerlich, diese Kälte

Ich hätte mir vieles träumen lassen - aber der nackte Judenhaß, mitten in Europa, in Deutschland? Nun wissen wir, woran wir sind.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: