Familienpolitik:Was das Elterngeld bewirkt

Familienpolitik: Das Bundesfamilienministerium möchte die Regeln fürs Elterngeld ändern und sieht sich durch die Ergebnisse der Studie bestärkt.

Das Bundesfamilienministerium möchte die Regeln fürs Elterngeld ändern und sieht sich durch die Ergebnisse der Studie bestärkt.

(Foto: Felix Kästle/DPA)

Die Finanzhilfe hat die Arbeitsteilung zwischen Frauen und Männern verändert, zeigt eine Studie. Besonders dann, wenn sich Väter zeitweise allein um Haushalt und Kind kümmern.

Von Roland Preuß, Berlin

Bevor Deutschland Anfang 2007 das Elterngeld einführte, sagte der US-amerikanische Autor und Demograf Phillip Longman in einem Spiegel-Interview, er habe über diese Initiative "sehr gelacht". In Schweden habe man ein ähnliches Modell probiert. Die schwedischen Männer aber hätten die freien Monate genutzt und seien jagen gegangen, "Elche jagen". Das Elterngeld sei lieb gemeint, aber "es bringt nichts", sagte Longman. Nach mehr als 15 Jahren kann man sagen: Es ist anders gekommen und dies liegt nicht nur am Mangel an Elchen in der Bundesrepublik.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungFamilien
:Elterngeld ist kein Urlaubsgeld

Die gemeinsamen Erziehungsmonate werden begrenzt. Das ist richtig, wenn man bedenkt, wofür die staatliche Zuwendung bisher gerne genutzt wurde.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: