Elmar Brok im Gespräch:"Das ist nicht die feine englische Art"

Lesezeit: 3 min

Elmar Brok (CDU) 2018 in Hamburg

Der CDU-Politiker Elmar Brok, 72, gehört seit 1980 dem Europäischen Parlament an und ist damit der dienstälteste Abgeordnete. Mit der Europawahl 2019 scheidet der Ostwestfale aus dem EU-Parlament aus.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Der Europapolitiker Elmar Brok kritisiert im Interview den Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier für seine Einmischung in den Wahlkampf des EVP-Spitzenkandidaten Manfred Weber.

Von Alexander Mühlauer

Elmar Brok, 72, ist seit 1980 Mitglied des Europäischen Parlaments. Bei der Wahl am 26. Mai tritt er nicht mehr an. Von der politischen Bühne wird der CDU-Politiker aber nicht verschwinden. Als einer der einflussreichsten Deutschen in Brüssel will er weiter die Strippen ziehen - und zwar für Manfred Weber, den Spitzenkandidaten der Europäischen Volkspartei (EVP). Der CSU-Mann möchte Jean-Claude Juncker als EU-Kommissionspräsident nachfolgen. Ein Gespräch über Hinterzimmerpolitik, neue Mehrheitsverhältnisse in Brüssel und Störfeuer im Wahlkampf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Man Relaxing At Home Talking To Partner On Smartphone; onlinedating
Liebe und Partnerschaft
»Zu viel Ehrlichkeit halte ich für ein Warnsignal«
Arbeit
Schluss mit dem Kaputtmachen!
Tourismus
"Die verkommenste Bude kann vier Sterne haben"
Betrug beim Online-Banking
Plötzlich fehlen 143 000 Euro auf dem Konto
Kindermedizin
Warum mehr Kinderärzte noch nicht genug sind
Zur SZ-Startseite