bedeckt München
vgwortpixel

Einwanderung in die USA:Gracias, amigos

Hazleton Pennsylvania

Hazleton, Pennsylvania: Im Jahr 2000 waren nicht mal fünf Prozent der Einwohner Latinos. Sieben Jahre später waren es dann schon 25 Prozent, heute sind es 53.

(Foto: Cédric von Niederhäusern)

Die Stadt Hazleton in Pennsylvania stieg mit der Kohle auf, aber dann ging es viele Jahre lang bergab. Bis die Latinos kamen. Die Geschichte einer freundlichen Übernahme.

Drei Wörter, ein Ausrufezeichen, nachzulesen auf der ersten Seite des Standard-Speaker, der auf dem Tresen bei Jimmy's Quick Lunch liegt, neben zusammengeknüllten Servietten und einem halb gegessenen Hotdog. "ES IST AUS!", schreibt das Lokalblatt an diesem Septembertag. In Großbuchstaben. 30 Jahre lang brannte das unterirdische Feuer in der Kohlemine an der Stadtgrenze, vielleicht waren es auch 40 Jahre, genau weiß das niemand. Die Leute wissen nur, dass es stank. Der Rauch stieg über der alten Grube hoch, durch Ritzen im verseuchten Erdboden, es roch Tag und Nacht nach faulen Eiern. Jetzt ist das Feuer gelöscht. Endlich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Hip Hop
"Sexismus ist nicht besser, wenn er gereimt ist"
Teaser image
Flugverkehr
Was an Flugschulen wirklich vor sich geht
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Landshut vor der Kommunalwahl
Vom Wachstum geplagt
Teaser image
Covid-19
Reisen in Zeiten des Coronavirus
Zur SZ-Startseite