bedeckt München 23°

Ein Jahr "Pariser Abkommen" ohne die USA:Amerikas Klimabewegung gibt nicht auf

EPA Chief Scott Pruitt Moves To Repeal Clean Power Plan

Emissionen ohne Rücksicht auf das Pariser Klimaabkommen von 2015: Fabrik in Castle Dale, Utah, USA.

(Foto: AFP; Bearbeitung SZ)

Vor einem Jahr hat Donald Trump den Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen verkündet. Doch Bundesstaaten, Städte und Aktivisten versuchen mit großem Engagement, die Folgen für das Klima auszugleichen.

Ein Jahr später können die Aktivisten der Sache auch etwas Gutes abgewinnen: "Der Ausstieg der Regierung in Washington aus dem Pariser Klimaabkommen hat die Umweltbewegung neu entflammt", sagt Nathaniel Stinnett, der mit seiner Organisation "Environmental Voter Project" Umweltschützer für Wahlen mobilisiert. Eine regelrechte Flut von Spenden und Freiwilligen zeige, dass Amerikanern der Klimawandel immer wichtiger werde.

Am 1. Juni 2017 verkündete Präsident Donald Trump den Austritt der USA, der 2020 in Kraft treten soll. Ein Schock, wenn auch ein erwartbarer, hatten der US-Präsident und sein Öl-Gas-und-Kohle-Umweltminister Scott Pruitt doch schon vorher begonnen, die Axt anzulegen: Was an Umwelt- und Klimaschutz dem Wachstum von Unternehmensgewinnen im Wege stand, musste weg.

Ein Chor aus NGOs, demokratischen Gouverneuren, Bürgermeistern und Unternehmen war deshalb vorbereitet: "Wir sind noch drin!", lautete der an den Rest der Welt gerichtete Schlachtruf. Wenn die US-Regierung ein Vakuum hinterlasse, müssten eben nun Amerikas Wirtschaft, Regionalpolitik und Bürger ihre Bemühungen verstärken.

Seitdem hat sich wirklich etwas getan. Eine Konferenz folgte der anderen, Ankündigungen gab es in Serie. Mehr als 200 Städte und 17 Bundesstaaten haben sich verpflichtet, die in Paris festgelegten Klimaziele einhalten zu wollen. 65 Bürgermeister von Atlanta bis San Francisco wollen ihre Städte nach 2030 sogar vollständig auf nicht-fossile Energieträger umstellen.

Selbst in konservativen Staaten wie Texas gibt es Windparks

Der Terminkalender amerikanischer Klimafreunde ist voll, auch die symbolischen Siege werden mit Genuss verzeichnet: Die Nachbarländer Kanada und Mexiko rufen bei Klimafragen nun nicht mehr in Washington an, sondern in Washington State. Die Westküste ist unter der Federführung von Kalifornien zum internationalen Ansprechpartner geworden.

Politik USA Die Heuchelei der Trump-Kritiker
Ein Jahr "Pariser Abkommen" ohne USA

Die Heuchelei der Trump-Kritiker

Die weltweite Empörung über den US-Ausstieg aus dem Klimaabkommen ist nicht ehrlich: Kaum ein Staat ist bereit, das Klima ausreichend zu schützen.   Kommentar von Markus C. Schulte von Drach

So bleibt das UN-Klimasekretariat UNFCCC doch nicht, wie befürchtet, auf dem von Trump gerissenen Haushaltsloch sitzen, da der ehemalige New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg 4,5 Millionen Dollar aus eigener Tasche gezahlt hat. Und das 15-köpfige Klimafolgen-Beratergremium, für das der US-Präsident keine Verwendung mehr hatte, arbeitet nun für den New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo.

Es ist auch nicht so, dass die US-Regierung die Infrastruktur für erneuerbare Energien abgebaut hätte. Selbst konservative Staaten wie Texas oder Kansas, deren politische Führung eher an die Heiligen Drei Könige als an den menschengemachten Klimawandel glauben, beherbergen massive Wind- und Solarparks. Statt Klimafragen geben hier Jobs und mittelfristig niedrigere Energiekosten den Ausschlag. Und einer Prognose der Internationalen Organisation für erneuerbare Energien (Irena) zufolge werden Windkraft und Co. bereits Anfang des kommenden Jahrzehnts preislich mit Fossil-Brennstoffen konkurrieren können.

Trump hat bislang nur 900 Kohlejobs zurückgebracht

Nicht selten aber sind es Unternehmen, die den Druck erhöhen: Jede amerikanische Region muss Stromquellen jenseits von Kohle und Gas erschließen, wenn sie Großkonzerne wie Amazon, Walmart, Ikea oder General Motors anlocken möchte, die sich Klimazielen verpflichtet haben.

Klimawandel Die optimale Temperatur
Klimaschutz

Die optimale Temperatur

Klimaschutz würde sich für viele Staaten langfristig auch wirtschaftlich rentieren. Wissenschaftler rechnen mit einem Profit von mehr als 20 Billionen Dollar.   Von Christopher Schrader

"Die Anstrengungen der Bundesstaaten und Kommunen, der Universitäten und Firmen sind wichtig, weil sie öffentliche Aufmerksamkeit erzeugen", glaubt William Nordhaus. Der Ökonom forscht an der Universität Yale über ökonomische Zusammenhänge der Klimapolitik. "Es geht auch darum, den falschen Narrativen der Trump-Regierung etwas entgegen zu setzen." So sind etwa in der Kohle-Industrie bislang nur 900 neue Arbeitsplätze entstanden, während der Präsident versprochen hat, Tausende Kohle-Jobs zurückzubringen.

Doch wie groß sind nun die Auswirkungen der Trumpschen Politik? Aktivisten beobachten mit Sorge, dass amerikanische Banken massiv in "extreme Fossil-Brennstoffe" wie Teersand- und Tiefwasser-Öl sowie Kohle-Firmen investieren. Die radikale Kürzung in der Erforschung neuer Energiequellen könnte das Land mittelfristig teuer zu stehen kommen. Und die massiven Wirbelstürme, Hitzewellen und Waldbrände 2017 gaben den USA bereits einen Vorgeschmack darauf, wie bei fortgesetztem Klima-Desinteresse ein Zeitalter des Extremwetters aussehen könnte.