bedeckt München
vgwortpixel

Ein Jahr nach Charlottesville:Amerikas zersplitterte Rechte

Charlottesville - ein Jahr danach

Charlottesville vor einem Jahr: Rechtsextreme und Gegendemonstranten bekämpfen sich.

(Foto: dpa)
  • Die rechte Szene in den USA ist ein Jahr nach den Protesten in Charlottesville, bei denen eine Frau getötet wurde, zersplittert.
  • Selbst rechte Größen wie Richard Spencer finden kaum noch Unterstützung.
  • Die Jahres-Demo am Sonntag in Washington könnte deshalb zum Flop werden.

Jason Kessler hatte große Pläne für diesen Sonntag in Washington. Vor einem Jahr hat er den Aufmarsch rechtsradikaler Gruppen in seiner Heimatstadt Charlottesville in Virginia organisiert. "Unite the Right", war damals das Motto, "Vereinigt die Rechte". In Washington soll es jetzt einen "Unite the Right 2"-Marsch geben. Noch größer, noch gewaltiger. Doch anders als 2017 scheint sich diesmal kaum jemand beteiligen zu wollen.

Kessler wollte den Marsch eigentlich wieder in Charlottesville abhalten. Er hat dafür wegen der Ereignisse vor einem Jahr keine Erlaubnis bekommen. Für die Demonstration am Ausweichort Washington hat Kessler jetzt gerade mal 400 Personen angemeldet. Es gibt Zweifel, ob es so viele werden. Ein Jahr nach den Ereignissen von Charlottesville ist die rechte Bewegung in den USA schwächer als zuvor.

Politik USA Die wirre Welt der Verschwörungstheoretiker
US-Bewegung "QAnon"

Die wirre Welt der Verschwörungstheoretiker

Ein Sturm wird den Staat hinwegfegen, Barack Obama ist Menschenhändler: Eine Bewegung in den USA verbreitet bizarre Theorien im Internet. Und immer mehr Amerikaner glauben an sie.   Von Christian Zaschke

Ein Blick zurück: Im August 2017 versammeln sich auf Kesslers Initiative mehrere tausend Rechtsextreme verschiedenster Strömungen in der 50 000-Einwohner-Stadt zweieinhalb Autostunden südwestlich von Washington. Es ist seit langem der größte Aufmarsch dieser Art in den Vereinigten Staaten. Die Teilnehmer schwenken Hakenkreuz- und Konföderiertenflaggen. Manche tragen halbautomatische Waffen und haben sich gewappnet, als zögen sie in einen Krieg.

Die Stimmung ist aufgeheizt. Gegendemonstranten wollen den Aufmarsch der Rechten verhindern. Es kommt zu Gewalt, 30 Menschen werden verletzt. "Unite the Right" wird für gesetzeswidrig erklärt. Und dann lenkt ein Mann mit Verbindungen zu rechten Gruppen seinen Wagen in eine Menge von Gegendemonstranten. Er tötet die 32 Jahre alte Heather Heyer und verletzt 19 Menschen.

Präsident Donald Trump schafft es danach nicht, die rechte Gewalt deutlich zu verurteilen. Er spricht nur allgemein von Hass und Gewalt auf "vielen Seiten". Es gebe "sehr feine Menschen auf beiden Seiten". Die Rechte feiert das als ihren Sieg.

Die Ereignisse um und nach Charlottesville haben viele Amerikaner geschockt zurückgelassen. Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut in den USA. Das Leugnen des Holocaust ist keine Straftat. Aber Menschen umzubringen in einem Akt "rechten Terrors", wie der den Rechten durchaus nahestehende Justizminister Jeff Sessions die Tat beschreibt, geht zu weit.

Der Versuch von Jason Kessler, die Rechte zu einen, ist mit Charlottesville vorerst gescheitert. Vor einem Jahr waren sie noch alle dabei. Richard Spencer etwa, der schillernde Vordenker. Oder der radikale Podcaster Christopher Cantwell. Sie und viele andere haben sich inzwischen öffentlich von "Unite the Right" distanziert.

Spencer hat zuletzt auf Twitter seinen 78 000 Followern erklärt, er werde nicht an "Unite the Right 2" teilnehmen. Und empfiehlt das auch allen anderen. Eine Veranstaltung wie diese ergebe zum jetzigen Zeitpunkt "keinen Sinn", schreibt er. Er wisse nicht, was passieren werde. Aber es werde wahrscheinlich nichts Gutes sein.

Gewalt passt nicht zur bürgerlichen Fassade mancher Rechter

Offenbar befürchtet er, dass es zu neuer Gewalt kommen könnte. Aus seiner Sicht wäre das nicht gut für die Bewegung. Spencer, der einen nordamerikanischen Staat nur für Weiße europäischer Prägung aufbauen will, tritt oft in Anzug mit Krawatte auf. Die bürgerliche Fassade soll helfen, seine rechten Thesen leichter verdaulich zu machen.

Jason Kessler gefällt Spencers Absage natürlich nicht. In einem angeblich geleakten Post aus einer geschlossenen Facebook-Gruppe schreibt dieser Mitte Juni, wenn die Demo am Sonntag ein Erfolg werde, sei es an der Zeit, "die Skalps der Saboteure unserer Bewegung" zu sammeln.

Charlottesville gilt inzwischen als die Wendemarke für die rechte Bewegung in den USA. Zuvor schienen sie eine neue, unüberhörbare Kraft werden zu können. Sie haben sich früh an die Seite von Donald Trump gestellt. Er wurde dann auch ihr Präsident.