Abu Walaa Wichtiger Anwerber des IS in Deutschland verhaftet

Abu Walaa, ein 32-jähriger gebürtiger Iraker, gilt als zentrale Figur der deutschen Islamisten.

(Foto: )
  • Am Dienstagmorgen nehmen Sicherheitsbehörden fünf Männer fest. Diese sollen vor allem in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen junge Muslime für den Dschihad rekrutiert haben.
  • Unter ihnen befindet sich der "Prediger ohne Gesicht", der sich Abu Walaa nennt und über den Sicherheitskreise sagen: "Das ist der Schlimmste."
  • Die Aussagen eines IS-Rückkehrers hatten maßgeblichen Anteil an den heutigen Festnahmen.
Von Georg Heil, Volkmar Kabisch und Georg Mascolo

Der Bundesanwaltschaft gelingt nach monatelangen Ermittlungen offenbar ein Schlag gegen die islamistische Szene in Deutschland. Am frühen Dienstagmorgen ließ die Behörde fünf Männer verhaften. Sie stehen im Verdacht, für den sogenannten Islamischen Staat rekrutiert zu haben. Ihnen wird die Unterstützung einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen. Unter ihnen soll auch der sogenannte "Prediger ohne Gesicht" sein - ein 32-jähriger gebürtiger Iraker, der sich Abu Walaa nennt und sogar eine eigene App anbietet.

Nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR gilt Abu Walaa, der tatsächlich Ahmad Abdelaziz A. heißt, den Behörden bereits seit Jahren als zentrale Figur der deutschen Islamisten. "Das ist der Schlimmste," hieß es in Sicherheitskreisen.

Dschaber al-Bakr Lehren aus dem Fall al-Bakr
Terrorabwehr

Lehren aus dem Fall al-Bakr

Die Anschlagsgefahr in Deutschland ist real, doch im Kampf gegen den Terror fehlen nicht die Instrumente. Den Behörden mangelt es an Professionalität.   Kommentar von Wolfgang Janisch

Generalbundesanwalt Peter Frank sagte zu NDR, WDR und SZ, die Festgenommenen seien für den Aufbau einer radikalisierten Szene in der Bundesrepublik maßgeblich gewesen: Sie seien "als geistige Wegbereiter bereit gewesen, in Deutschland diese Gotteskrieger zu gewinnen, sie zu schulen". Abu Walaa sei dabei "der führende Kopf dieses Netzwerks" gewesen, der "um sich herum Gleichgesinnte gruppiert" habe. Mehr als 900 Menschen sind nach Angaben des Generalbundesanwalts bislang aus Deutschland in das Kriegsgebiet in Syrien und im Irak ausgereist. Die Festgenommenen hätten ihnen dafür "das ideologische Rüstzeug gegeben" und seien verantwortlich dafür, "dass sich so viele begeistern konnten für diesen Krieg", sagte Frank.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Festnahmen als Erfolg bezeichnet. "Das ist ein wichtiger Schlag gegen die extremistische Szene in Deutschland", sagte Maas am Dienstag. Die Festnahmen würden zeigen, dass Ermittlungsbehörden wachsam seien und "sehr konsequent gegen Terrorverdächtige" vorgehen.

Seit Herbst des vergangenen Jahres ermittelt die Bundesanwaltschaft gegen ihn und mutmaßliche Helfer. Sie sollen vor allem in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen junge Muslime für den Dschihad angeworben und bei der Ausreise logistisch und finanziell unterstützt haben.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hob die gute Zusammenarbeit zwischen den Ländern hervor: "Das war eine gut abgestimmte Aktion. Ich freue mich, dass die Sicherheitsbehörden aus Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen dazu Hilfe leisten konnten", sagte der SPD-Politiker.

Salafismus Einsatz gegen Abu W., den Prediger ohne Gesicht

Razzien in NRW und Niedersachsen

Einsatz gegen Abu W., den Prediger ohne Gesicht

Bei Razzien gegen mutmaßliche IS-Unterstützer durchsucht die Polizei Häuser in NRW und Niedersachsen. Einer der Verdächtigen ist Abu W. - er gilt als "hoch konspirative Person".   Von Georg Heil und Hans Leyendecker

Ende Juli kam es zu Durchsuchungen, darunter einer Moschee in der Hildesheimer Nordstadt, die als bundesweit bedeutender Treffpunkt der salafistischen Szene gilt. Sicherheitsbehörden hatten schon länger beobachtet, dass es im zeitlichen Umfeld zu Islam-Seminaren des Predigers in der Hildesheimer Moschee zu Ausreisen in Richtung Syrien gekommen war. Im Ruhrgebiet nahm die Polizei zudem zwei weitere Prediger fest, die ebenfalls Teil des salafistischen Netzwerks um Abu Walaa sein sollen. Die Männer sollen bei Predigten in Wohnungen für den IS geworben und zur Ausreise in den Dschihad aufgerufen haben. Auch ihnen wird die Unterstützung einer terroristischen Vereinigung zur Last gelegt.

Wie NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung erfuhren, hatten die Aussagen eines IS-Rückkehrers maßgeblichen Anteil an den heutigen Festnahmen. Der 22-jährige Anil O. war nach einem mehrmonatigen Aufenthalt im IS-Gebiet in Syrien in die Türkei geflohen und hat sich nach eigenen Aussagen von der Terrormiliz losgesagt. Bevor er Ende September nach Deutschland zurückkehrte, gab Anil O. NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung in der Türkei ein Interview, in dem er Ahmad Abdelaziz A., alias Abu Walaa, schwer belastete und als "die Nummer eins des IS in Deutschland" bezeichnete.

Die Beschuldigten haben - sofern sie sich in der Vergangenheit dazu geäußert haben - eine Verbindung zum Terrorismus verneint.