Ukraine Angeblich erschossener Babtschenko lebt

Babtschenko mit dem Geheimdienstchef Wassili Grizak (links) und Generalstaatsanwalt Jurij Luzenko bei der Pressekonferenz am Mittwoch in Kiew.

(Foto: REUTERS)
  • Der vermeintlich in Kiew ermordete russische Journalist Arkadi Babtschenko ist einen Tag nach Berichten über seinen Tod auf einer Pressekonferenz erschienen.
  • Der ukrainische Geheimdienst habe die Tötung Babtschenkos vorgetäuscht, erklärte dessen Leiter Wassili Grizak.
  • Ziel sei gewesen, denjenigen eine Falle zu stellen, die den ausgewiesenen Kremlkritiker hätten töten wollen.

Der in Kiew angeblich erschossene Journalist Arkadi Babtschenko lebt. Babtschenko wurde am Mittwoch in einer live im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz gesehen. Darin entschuldigte er sich für Nachrichten über seinen angeblichen Tod.

Der ukrainische Geheimdienst SBU habe den Tod Babtschenkos vorgetäuscht, erklärte dessen Leiter Wassili Grizak. Der angebliche Mord sei eine über Monate vorbereitete Aktion gewesen, um Anschlagspläne des russischen Geheimdienstes zu enttarnen, sagte Grizak weiter. Man habe Informationen über den Mordanschlag erhalten und ihn dann verhindert. Der mutmaßliche Drahtzieher sei festgenommen worden. Grizak beschuldigte Russland, hinter dem Mordkomplott zu stecken. "Uns ist es gelungen, eine zynische Provokation zu verhindern und die Vorbereitung dieses Verbrechens durch die russischen Sicherheitsdienste zu dokumentieren", sagte Grizak

Bislang hatten die ukrainischen Behörden mitgeteilt, Babtschenko sei am Dienstagabend in Kiew erschossen worden. Seine Frau habe ihn blutüberströmt in seiner Wohnung in Kiew vorgefunden. Die Polizei wies darauf hin, dass er möglicherweise wegen seiner Arbeit erschossen worden sei, und veröffentlichte sogar eine angeblich auf Zeugenaussagen basierende Zeichnung des mutmaßlichen Täters. Der Verdächtige sollte zwischen 40 und 50 Jahre alt sein und einen grauen Bart und eine Baseballmütze getragen haben. Die ukrainische Regierung hatte Moskau für den politischen Mord verantwortlich gemacht, was Russland zurückgewiesen hatte.

Freunde und Familie waren in den fingierten Mord nicht eingeweiht

Grizak erklärte auf der Pressekonferenz zunächst, dass der ukrainische Geheimdienst und die Polizei das Rätsel um den Mord gelöst hätten. Dann bat er den 41-jährigen Babtschenko in den Raum. Unter Applaus entschuldigte sich der Totgeglaubte bei Freunden und Familienmitgliedern, die um ihn getrauert hätten und in den Plan nicht eingeweiht gewesen seien. "Ich bin noch am Leben", sagte er. Geheimdienstchef Grizak sagte, Ermittler hätten einen Ukrainer identifiziert, dem der russische Geheimdienst 40 000 Dollar (etwa 34 500 Euro) gezahlt habe, damit er die Tötung Babtschenkos organisiere und ausführe. Der Ukrainer habe daraufhin einen Vertrauten als Auftragskiller angeworben, der in der Ostukraine gekämpft habe.

Russland hat den fingierten Mord an Babtschenko als Propagandaaktion und Maskerade kritisiert. Dies sei offensichtlich, schrieb die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, bei Facebook. "Dass Babtschenko lebt, ist die beste Nachricht", schrieb sie. Der Kreml lehnte eine Stellungnahme zunächst ab.

Babtschenko hatte Russland vor zwei Jahren verlassen, weil er als scharfzüngiger Kreml-Kritiker Repressionen ausgesetzt war. In Moskau hatte er für die oppositionelle Zeitung Nowaja Gaseta und den liberalen Radiosender Moskauer Echo gearbeitet. Zuletzt betätigte sich Babtschenko von Kiew aus für den krimtatarischen ukrainischen Sender ATR und betrieb einen sehr aktiven Internet-Blog.

Russland weist Verantwortung für Tod von Kreml-Kritiker zurück

Babtschenko hatte Russland Anfang 2017 wegen Drohungen verlassen. Am Dienstag wurde er in Kiew ermordet - die Ukraine sieht die Verantwortlichen in Moskau. mehr...