Frankreich Macrons Partei bei französischen Parlamentswahlen klar vorne

Emmanuel Macron bekommt wohl die absolute Mehrheit, die er für seine ehrgeizigen Pläne braucht.

(Foto: AP)
  • Frankreichs neuer Staatschef Macron hat bei der ersten Runde der Parlamentswahl einen klaren Sieg erzielt.
  • Auf Kosten der Sozialisten: Diese stürzen der Hochrechnung zufolge in die Bedeutungslosigkeit ab.
  • Die Wahlbeteiligung ist Prognosen zufolge auf ein historisches Tief gesunken.

Das Lager des französischen Präsidenten Emmanuel Macron hat die erste Runde der Parlamentswahlen klar gewonnen.

Seine Partei La République en Marche, die erstmals bei einer Wahl angetreten ist, erreicht den Hochrechnungen zufolge gemeinsam mit dem Bündnispartner MoDem 32,90 Prozent.

Das Wahlbündnis der konservativen Republikanern kommt auf 21 Prozent. Es folgen der rechtsextreme Front National (FN) mit etwa 13,5 Prozent und die Linkspartei France Insoumise mit 11 Prozent. Die Sozialistische Partei stürzt demnach auf 9,7 Prozent ab.

Entscheidend ist beim französischen Wahlsystems allerdings erst die Stichwahl, bei der in allen Wahlkreisen, in denen kein Kandidat eine absolute Mehrheit einholen konnte, erneut abgestimmt wird. Das endgültige Ergebnis steht also erst am kommenden Sonntag fest.

Macron winkt die Absolute in der Nationalversammlung

Berechnungen zufolge kann der sozialliberale Präsident bei der zweiten Wahlrunde mit einer klaren absoluten Mehrheit in der Nationalversammlung rechnen. Etwa 400 der 577 Sitze könnte er erreichen.

Die Wahlbeteiligung an diesem Sonntag war allerdings ein Fiasko: Prognosen zufolge blieb die Hälfte der Wahlberechtigten der Abstimmung fern. Es wäre der niedrigste Wert bei einer Parlamentswahl seit Gründung der Fünften Republik 1958. Aufgerufen zur Wahl waren 47 Millionen Franzosen.

Was Sie zur französischen Parlamentswahl wissen sollten

Nach dem Erfolg von Macrons Partei in der ersten Runde wird diesen Sonntag in Frankreich final abgestimmt. Die wichtigsten Fakten. Von Benedikt Herber mehr ...