USA:Repräsentantenhaus stimmt für Recht auf gleichgeschlechtliche Ehe

Lesezeit: 2 min

USA: Etliche Rechte in den USA sind zwar nicht per Gesetz geschützt, aber vom Obersten Gerichtshof für verfassungsmäßig erklärt worden. Dass die Richter dies wieder ändern können, hat die Entscheidung zum Abtreibungsrecht gezeigt. Dem wollen die Demokraten nun bei der gleichgeschlechtlichen Ehe zuvorkommen. (Symbolbild)

Etliche Rechte in den USA sind zwar nicht per Gesetz geschützt, aber vom Obersten Gerichtshof für verfassungsmäßig erklärt worden. Dass die Richter dies wieder ändern können, hat die Entscheidung zum Abtreibungsrecht gezeigt. Dem wollen die Demokraten nun bei der gleichgeschlechtlichen Ehe zuvorkommen. (Symbolbild)

(Foto: Hassan Ammar/AP)

Auch Dutzende republikanische Abgeordnete votieren für das Vorhaben. Doch dass es auch den Senat passiert, ist unwahrscheinlich.

Das US-Repräsentantenhaus hat dafür gestimmt, das Recht auf gleichgeschlechtliche Ehe per Bundesgesetz zu schützen. Ein entsprechender Gesetzesentwurf wurde überparteilich mit 267 zu 157 Stimmen verabschiedet. Alle Gegenstimmen kamen von Republikanern - allerdings stimmten auch 47 republikanische Abgeordnete für das Vorhaben. Dennoch hat es aufgrund der knapperen Mehrheitsverhältnisse keine großen Chancen im Senat.

Hintergrund der Abstimmung ist die jüngste Entscheidung des Obersten Gerichts der Vereinigten Staaten, das Recht auf Abtreibung zu kippen. Da dieses Recht nicht per Bundesgesetz geschützt ist, können die Bundesstaaten nun weitreichende Einschränkungen und Verbote erlassen. In zahlreichen Bundesstaaten ist dies bereits geschehen.

Mit ihrem Versuch, das Recht auf die gleichgeschlechtliche Ehe per Bundesgesetz festzuschreiben, wollen die Abgeordneten verhindern, dass dieses Recht auf ähnliche Weise wie das Abtreibungsrecht gekippt werden könnte.

Die Sorge ist groß, dass der Oberste Gerichtshof frühere Entscheidungen kippt

Mit einem Urteil (Obergefell v. Hodges) hat das Gericht zwar 2015 das Recht auf gleichgeschlechtliche Ehe als von der US-Verfassung gedeckt erklärt. Doch inzwischen hat das Gericht eine deutliche rechtskonservative Mehrheit - und mit ihr könnte es diese und andere Entscheidungen auch wieder kippen. Sollte das passieren und keine Bundesgesetzgebung entgegenstehen, könnten Bundesstaaten sich weigern, die gleichgeschlechtliche Ehe anzuerkennen. Das Gesetz soll auch die Ehe zwischen Menschen verschiedener Ethnien schützen.

Großes Entsetzen hatte zuletzt eine Stellungnahme des erzkonservativen Richters Clarence Thomas ausgelöst, die er im Zuge des Abtreibungsurteils veröffentlich hatte. Er schrieb, dass auch Entscheidungen, die das Recht auf Verhütung, die gleichgeschlechtliche Ehe oder Sex unter gleichgeschlechtlichen Partnern verankern, auf den Prüfstand gehörten. Dabei nannte er auch explizit den Fall Obergefell v. Hodges.

Zwar betonten die restlichen konservativen Richter, dass das aktuelle Urteil zur Abtreibung diese Präzedenzfälle nicht infrage stelle. Doch viele Menschen in den USA befürchten, dass es auch hier einen Sinneswandel am Supreme Court geben könnte.

Im Senat sind die Demokraten auf Stimmen der Republikaner angewiesen

Hinzu kommt, dass ein Bundesgesetz aus dem Jahr 1996 die Ehe als Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau definiert und weitere Einschränkungen vorsieht. Der damalige demokratische US-Präsident Bill Clinton hatte es unterzeichnet. Mit Urteilen des Supreme Courts - wie etwa Obergefell v. Hodges - ist dieses Gesetz zwar de facto aufgehoben. Seit Jahren versuchen Abgeordnete aber ein Bundesgesetz zu verabschieden, dass das Recht auf gleichgeschlechtliche Ehe festschreibt und damit das Gesetz aus dem Jahr 1996 ein für alle mal verbindlich aufhebt. Bisher sind sie damit immer gescheitert.

Besonders gut dürften die Chancen auch dieses Mal nicht stehen; dass der Entwurf auch den Senat passieren wird, ist unwahrscheinlich. Dort haben die Demokraten nur eine hauchdünne Mehrheit und sind bei zahlreichen Vorhaben auf Stimmen der Republikaner angewiesen, um ein Gesetz überhaupt zur Abstimmung zu bringen.

Offen ist auch, wann sich der Senat mit dem Entwurf befassen wird. Der demokratische US-Präsident Joe Biden hatte deutlich gemacht, dass er den Gesetzesentwurf unterstützt. Erst in der vergangenen Woche hatte das Repräsentantenhaus für ein Gesetz gestimmt, dass das Recht auf Abtreibung schützt. Dieser Entwurf dürfte im Senat höchstwahrscheinlich scheitern.

Zur SZ-Startseite
Unter den Amerikanern findet US-Präsident Joe Biden nur noch wenig Zustimmung.

SZ PlusUSA
:Ist Joe Biden zu alt für eine weitere Amtszeit?

Das finden zumindest die meisten Amerikaner und sogar etliche Wähler seiner Partei. Er selbst sieht das völlig anders. Und seine Chancen hängen auch davon ab, wer ihn 2024 herausfordern würde.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB