Edward Snowden im Interview "Merkels Haltung ist eine Enttäuschung"

Seit fünf Jahren in Russland: Edward Snowden im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung

(Foto: B.Weiffenbach/bauderfilm 2018)

Der US-Whistleblower Edward Snowden kritisiert die Bundeskanzlerin dafür, dass ihm Deutschland kein Asyl gewährt. Beim SZ-Gespräch in Moskau spricht er über seinen Alltag und nennt die Putin-Regierung "in vielerlei Hinsicht korrupt".

Seit genau fünf Jahren sitzt Edward Snowden in Russland fest. Der weltberühmte Whistleblower besitzt keinen gültigen Pass mehr. Zusammen mit seiner Freundin Lindsay wohnt der 35 Jahre alte US-Amerikaner in einer Mietwohnung, sagt er. Viel lieber aber würde Snowden in einem europäischen Land leben, wie er den SZ-Reportern Georg Mascolo, Frederik Obermaier und Bastian Obermayer in einem Gespräch in einem Moskauer Hotelzimmer erklärte.

Der Mann, der aufgedeckt hat, in welchem gigantischen Ausmaß US-Geheimdienste und ihre Verbündeten weltweit Telefon- und E-Mail-Daten abgreifen, und dem in den USA ein Prozess wegen Geheimnisverrats droht, nutzt in Moskau die U-Bahn, sagt er. Und wenn er bei einem Museumsbesuch erkannt werde, lasse er sich für Selfies fotografieren. Mit seinem Leben in Russland habe er sich arrangiert, mit dem System Putins allerdings nicht. "Die russische Regierung ist in vielerlei Hinsicht korrupt", sagte Snowden, "das wissen die Russen. Die Regierung ist das Problem, nicht das russische Volk."

Vier Stunden lang nahm Snowden sich für das Gespräch Zeit, aß nichts und trank nur Wasser. Er habe sich "damit abgefunden", sagte Snowden, "dass ich mein ganzes Leben lang die Konsequenzen dafür tragen werde, der Öffentlichkeit gesagt zu haben, was ich weiß". Lieber würde er in einem europäischen Land leben, in Deutschland etwa.

Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisierte Snowden dafür, ihm kein Asyl zu gewähren: Ihre "Haltung ist eine Enttäuschung". Wenn ein russischer Whistleblower "bei Frau Merkel anklopfen würde", würde die Kanzlerin "ihn adoptieren. Aber wenn ein US-Whistleblower vor Merkels Haustür auftaucht, ist diese Frage nicht beantwortet." Dabei sei es doch leichter, sich dem neuen US-Präsidenten Donald Trump entgegenzustellen, als dem weithin respektierten Barack Obama, der bis 2017 in Washington regierte.

"Die aktuelle CIA-Direktorin ist eine Kriegsverbrecherin"

Wolfgang Kaleck, Snowdens deutscher Anwalt, erklärte den SZ-Reportern: "Wir haben die Lage in Deutschland wie in anderen Ländern Europas exploriert, juristisch wäre eine Einreise möglich gewesen, politisch wurde jedoch von allen blockiert." Wie sehr Snowden an einem anderen Wohnort gelegen ist, zeigt Kalecks Appell an die Bundesregierung: "Wir sind nach wie vor offen für Gespräche und Angebote der Bundesregierung wie anderer europäischer Regierungen."

Snowden, der einst auch für die CIA arbeitete, kritisierte darüber hinaus die neue CIA-Direktorin Gina Haspel. Diese sei tief in die US-Folterpraktiken nach dem 11. September 2001 verstrickt: "Die aktuelle CIA-Direktorin ist eine Kriegsverbrecherin." Er frage sich, wie sich Deutschland verhalten werde, wenn sie demnächst nach Europa reise. "Die Frage ist dann: Wird die deutsche Regierung mit einer Folterverantwortlichen kollaborieren und sie unbehelligt reisen lassen?"

Snowden berichtete, wie er gleich nach seiner Ankunft am Moskauer Flughafen vom russischen Geheimdienst angesprochen worden sei: "Ich habe mich sehr entschieden geweigert zu kooperieren." Er habe keine Kontakte zur russischen Regierung, und das sei Absicht. "Ich will keine Verbindungen zu denen. Ich will keine Verstrickung. Ich hatte nie vor, hier zu sein."

"Ich hatte nie vor, hier zu sein"

Seit fünf Jahren sitzt Edward Snowden in Russland fest. Im SZ-Interview verrät er, wo er viel lieber leben möchte, was er von Russlands Präsident Putin hält und warum er von Kanzlerin Merkel enttäuscht ist. mehr...