Eduard Schewardnadse über Hans-Dietrich Genscher "Genscher spielte bei der Einheit eine ausschlaggebende Rolle"

Der ehemalige sowjetische Außenminister und georgische Präsident lobt Genschers Integrität, erinnert an bewegende Momente - und daran, dass ein anderer Politiker den Humor des Deutschen übertraf: US-Präsident Reagan.

Eduard Schewardnadse, war von 1985 bis 1990/91 sowjetischer Außenminister und von1995 bis 2003 Präsident Georgiens. In der Zeit der Wende und der Wiedervereinigung arbeiteten Genscher und Schewardnadse eng zusammen.

Eduard Schewardnadse im Jahre 2007

(Foto: dpa)

"Ich war Neuling auf dem Posten des UdSSR-Außenministers, als ich 1985 am 10. Jahrestag der Unterzeichnung der Schlussakte von Helsinki Hans-Dietrich Genscher kennengelernt habe. An jenen Tagen habe ich mich auch mit anderen Außenministern getroffen. Deshalb habe ich überhaupt nicht vermutet, dass uns nicht nur diverse Schwierigkeiten bevorstanden, die wir zu bewältigen hatten, sondern dass wir auch Freunde - echte Freunde - werden würden.

Über Genschers Rolle bei den 2+4-Gesprächen:

Nach zwei Jahrzehnten kann ich mit Sicherheit behaupten, dass der Löwenanteil der Verhandlungslast auf Genschers Schultern lag. Hans-Dietrichs persönliche Eigenschaften, seine Verhandlungskunst und tatkräftige Teilnahme haben sowohl in der Wiedervereinigung Deutschlands als auch bei der politischen Integration der Staaten im ganzen euroatlantischen Raum eine ausschlaggebende Rolle gespielt.

Über Genschers Methode, seine Gesprächspartner für sich zu gewinnen:

Die Ehrlichkeit, die Offenheit und das Vertrauen. Ich kann den Worten meines Freundes beipflichten: 'Ausgerechnet das Vertrauen ermöglichte uns später in einer schwierigen Situation standzuhalten.'

Über eine besondere Begebenheit mit Genscher:

Für mich persönlich ist es mit dem Schmerz meiner Familie verbunden - mit dem Tod meines älteren Bruders Akakij. Am 11. Juni 1990 haben Hans-Dietrich und ich uns vor dem Grab meines Bruders in der Festung Brest verneigt (wo Schewardnadses älterer Bruder 1941 gefallen war, Anm. d. Red.). Diese Initiative ging von meinem Freund aus, dem Außenminister Deutschlands! Später beeinflusste ausgerechnet dieses Ereignis die Bildung der öffentlichen Meinung in der Sowjetunion zugunsten der Wiedervereinigung Deutschlands.

Über Genschers Witze:

Soweit mich mein Gedächtnis nicht im Stich lässt, hat Genscher einen seltenen Sinn für Humor, aber in jenen Jahren war ein Champion im Erzählen von Witzen der US-Präsident Ronald Reagan (Schewardnadse lächelt).

Über Genscher in einer angespannten Situation:

Es war in New York im September 1989 auf der UN-Generalvollversammlung. Plötzlich rief Genscher an und bat um ein dringendes Treffen. Es war mir sofort klar, dass es außergewöhnliche Umstände gab. Genscher bat mich, den Außenminister der Sowjetunion, den DDR-Flüchtlingen zu helfen, die ihre Unterkunft in der deutschen Botschaft in Prag gefunden hatten. Ich sollte helfen, ihren weiteren Weg in die BRD zu sichern. Die Situation war äußerst schwierig. Gott sei Dank, es gab keine Opfer - ich hielt mein Versprechen, das ich meinem Kollegen gegeben hatte.

Über Genschers Charakter:

Wir waren nicht nur offene Partner im Kampf um die europäische Sicherheit und Wiedervereinigung Deutschlands, sondern auch echte Freunde. Ich möchte noch einmal die einzigartige Rolle meines Freundes Hans-Dietrich Genscher in der erfolgreichen Entwicklung der historischen Prozesse Ende des 20. Jahrhunderts betonen. Die Wiedervereinigung Deutschlands ist doch eine der wichtigsten Etappen der Weltge-schichte, die faktisch den Kalten Krieg beendet und damit die Völker vor dem Dritten Weltkrieg gerettet hat."

Hans-Dietrich Genscher in Bildern

Chefdiplomat der Einheit