Eberswalde:Lockruf der Heimat

Lesezeit: 3 min

Eberswalde im Kreis Barnim Finowkanal mit Zugbrücke Hafenkran Häuser AUFNAHMEDATUM GESCHÄTZT

Komm’ zurück in den Luftkurort: Früher lockte das Städtchen Eberswalde um Sommerfrischler, heute bemüht es sich um einst abgewanderte Einheimische.

(Foto: imago)

Probewohnen, Zootickets und viele offene Stellen: Eberswalde wirbt beim "Rückkehrer-Tag" um ehemalige Bewohner, die vor Jahren in den Westen abgewandert sind.

Von Jens Schneider, Eberswalde

Der Besuch im Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde beginnt für Carolin Bester mit einem überraschenden Wiedersehen. Gleich im Eingang begegnet die 39-Jährige einer einstigen Mitschülerin, vor fast zwanzig Jahren haben sie hier in der brandenburgischen Kleinstadt Abitur gemacht. Sie lachen, tauschen kurz Erinnerungen aus. Caroline Bester lebt schon lange nicht mehr in Eberswalde. Nach dem Abitur war sie zum Medizinstudium nach Berlin gegangen, arbeitete danach an der Charité und zog 2010 nach Münster, der Liebe wegen. Sie ist Ärztin am Universitätsklinikum, nun bereitet sie ihre Rückkehr in die Heimat vor. Bester ist an diesem Morgen zur "Rückkehrer-Messe" gekommen, um davon zu erzählen und anderen als Beispiel zu dienen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
Liebe und Partnerschaft
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Medizin
Wieso die Schilddrüse oft unnötig behandelt wird
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
cusset
Literatur
"Liebe beruht meistens auf etwas anderem als Leidenschaft"
Prantls Blick
Ein Furz aus dem Vatikan
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB