Durchsuchung bei Anwalt Trump spricht von einem "Angriff auf unser Land"

  • Das FBI hat das Büro des persönlichen Anwalts von Präsident Donald Trump, Michael Cohen, durchsucht.
  • Cohen hatte erklärt, er habe der Pornodarstellerin Stormy Daniels 130 000 Dollar gezahlt.
  • Daniels hatte nach eigener Darstellung Sex mit Trump. Die Summe habe sie als Schweigegeld erhalten.
  • Die Durchsuchung geht offensichtlich auf Hinweise von Sonderermittler Mueller zurück.

Die US-Bundespolizei FBI hat am Montag das Büro des persönlichen Anwalts von Präsident Donald Trump, Michael Cohen, durchsucht. Gegen ihn wird wegen möglichen Bankbetrugs, Computerbetrugs und Verletzung der Regeln für Wahlkampf-Finanzierung ermittelt, berichtet die Washington Post.

Cohen ist zudem in Trumps Affäre um die Pornodarstellerin und -regisseurin Stormy Daniels verwickelt. Er soll ihr während des Wahlkampfs 130 000 Dollar gezahlt haben, damit sie über ein angebliches Verhältnis mit Trump schweigt. Trump bestreitet, von der Zahlung gewusst zu haben.

Die Ermittler durchsuchten Cohens Büro in Manhattan sowie sein Haus und ein Hotelzimmer. Dabei beschlagnahmten sie Aufzeichnungen über Cohens Klienten, Computer, Telefone sowie persönliche Unterlagen des Anwalts - inklusive seiner Steuererklärungen. Unter den sichergestellten Papieren befinden sich Medienberichten zufolge auch die über die Zahlung, die Cohen im Jahr 2016 an Daniels getätigt hatte.

Der Tipp für die Durchsuchung kam von Sonderermittler Robert Mueller, der eigentlich eine mögliche Einmischung Russlands in die Präsidentschaftswahl 2016 untersucht. Mueller, so berichtet es etwa die New York Times, gab dem stellvertretenden Justizminister und Aufseher der Russland-Ermittlungen, Rod Rosenstein, einen Hinweis. Dieser beauftragte den Generalstaatsanwalt in New York mit den weiteren Ermittlungen gegen Cohen. So kam es zur Razzia.

Politik USA Die Frau, die mit Trump Geld verdienen will
Pornodarstellerin Stormy Daniels

Die Frau, die mit Trump Geld verdienen will

Stormy Daniels hat es als Pornodarstellerin und Regisseurin von Sexfilmen zu Wohlstand gebracht. Die vermeintliche Affäre mit Trump ist für sie eine gute Möglichkeit, noch einmal abzukassieren.   Von Christian Zaschke

"Viele Leute haben gesagt, ich soll ihn rausschmeißen"

Die New York Times zitierte Cohens eigenen Anwalt Stephen Ryan, der erklärte, das FBI habe bei der Razzia gewisse Schriftstücke beschlagnahmt. "Mir ist von Bundesstaatsanwälten mitgeteilt worden, dass die Aktion in New York zum Teil auf den Sonderermittler Robert Mueller zurückgeht", zitiert das Blatt Ryan.

Trump reagierte erbost auf die Durchsuchungen bei seinem Anwalt und bezeichnete die Ermittlungen in der Russlandaffäre als "Angriff auf unser Land". "Diese Hexenjagd geht nun schon länger als zwölf Monate", empörte sich der Präsident weiter. Das Team um Sonderermittler Mueller nannte er "eine Gruppe Leute mit größtmöglicher Befangenheit".

Mueller geht dem Verdacht nach, dass es während des Wahlkampfs 2016 geheime Absprachen zwischen Russland und Trumps Team gegeben haben soll. Einen direkten Bezug zu Muellers Ermittlungen haben die Durchsuchungen wohl nicht, berichtete die New York Times.

Trump hat die Russland-Ermittlungen zur mutmaßlichen Einmischung Moskaus in die Präsidentschaftswahl bereits mehrfach kritisiert. Er hat abgestritten, dass es Absprachen zwischen seinem Wahlkampfteam und Russland gegeben hat. Zu den Gerüchten, ob er überlege, Mueller zu feuern, sagte Trump: "Wir werden sehen, was passiert. Viele Leute haben gesagt, ich soll ihn rausschmeißen."

Daniels - mit wirklichem Namen Stephanie Clifford - hatte nach eigener Darstellung Sex mit Trump. Sie verklagte Trump Anfang März und machte geltend, dass er die entsprechende Schweigeverpflichtung nicht unterschrieben habe. Diese sei damit ungültig. Cohen hatte bereits in der Vergangenheit erklärt, er habe Daniels die 130 000 Dollar gezahlt. Er soll sich dafür sogar verschuldet haben. Trump bestritt, von dieser Zahlung gewusst zu haben. Das US-Präsidialamt hatte zudem zurückgewiesen, dass Trump Sex mit der Darstellerin hatte.

Politik USA "So ein hübsches kleines Mädchen. Es wäre schade, wenn ihrer Mama etwas zustößt"

Stormy Daniels über Trump-Affäre

"So ein hübsches kleines Mädchen. Es wäre schade, wenn ihrer Mama etwas zustößt"

Pornodarstellerin Stormy Daniels erzählt im US-Fernsehen über ihre Affäre mit Donald Trump. Und von einem Versuch, ihr Schweigen zu erzwingen.   Von Johanna Bruckner