NS-Zeit:Barbarisierung des Krieges

Lesezeit: 3 min

NS-Zeit: Erinnerung an ein unvorstellbares Massaker: Gedenkskulptur in Babyn Jar bei Kiew, wo die deutschen Besatzer an zwei Septembertagen im Jahr 1941 mehr als 33 000 ukrainische Jüdinnen und Juden ermordeten.

Erinnerung an ein unvorstellbares Massaker: Gedenkskulptur in Babyn Jar bei Kiew, wo die deutschen Besatzer an zwei Septembertagen im Jahr 1941 mehr als 33 000 ukrainische Jüdinnen und Juden ermordeten.

(Foto: Thielmann/Imago)

Ein neuer Sammelband betrachtet die Methoden nationalsozialistischer Besatzungspolitik. In Osteuropa gingen SS und Wehrmacht von Anfang an mit größter Brutalität vor, in Westeuropa war es zunächst anders - doch das änderte sich spätestens nach der Niederlage bei Stalingrad.

Von Florian Keisinger

Die 17 Autorinnen und Autoren des vom Berliner Antisemitismusforscher Wolfgang Benz herausgegebenen Bandes zur nationalsozialistischen Besatzungspraxis in Europa dürften sich beim Abfassen ihrer Beiträge nicht bewusst gewesen sein, dass ihr Thema bei Erscheinen des Buches gleich in dreifacher Hinsicht von politischer Relevanz sein würde. Erstens, und das war die ursprüngliche Absicht, liefert die Darstellung eine intellektuelle Flankierung und Unterfütterung des vom Bundestag 2020 beschlossenen Dokumentationszentrums zur deutschen Herrschaft in Europa 1938 bis 1945, dessen konzeptionelle Ausgestaltung derzeit in den Händen des Deutschen Historischen Museums (DHM) liegt. Nachdem sich das DHM in den vergangenen Jahren eher durch Personalquerelen als debattenprägende Ausstellungsformate hervorgetan hat, sieht dessen Präsident Raphael Gross im Aufzeigen des NS-Besatzungswesens nun eine Chance, mit "historische[r] Urteilskraft die Auseinandersetzungen im Europa der Gegenwart" zu stärken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Couple in love; trennung auf probe
Liebe und Partnerschaft
»Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen«
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Die besten Bücher
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB