Sachsen:Droht Dresden die Unregierbarkeit?

Lesezeit: 5 min

Dresden: Oberbürgermeister Dirk Hilbert

Spricht gern in der dritten Person von sich: Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert.

(Foto: Sven Ellger/Imago)

In der Landeshauptstadt tobt ein Streit um führende Verwaltungsposten. In den Hauptrollen: machtbewusste Stadträte und ein Oberbürgermeister, der von sich in der dritten Person spricht.

Von Ulrike Nimz, Dresden

Wer zu Aberglauben neigt, wird früh ein mieses Gefühl bekommen haben während der Sitzung des Dresdner Stadtrates am 11. August. Inmitten der Wahl des Finanzbürgermeisters riss da einer der Räte den Kasten für die Stimmzettel um und fiel auf die Knie. Der Mann rappelte sich flugs wieder auf. Aber der Unfall, und als solcher kann die Versammlung getrost bezeichnet werden, war da noch nicht vorbei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Zur SZ-Startseite