bedeckt München 19°

USA:Trump nominiert Interims-Stabschef

Trump taps budget head Mulvaney as acting chief of staff

Ab Januar Interims-Stabschef im Weißen Haus: US-Behördenleiter Mick Mulvaney

(Foto: AFP)
  • Trump hat offenbar Schwierigkeiten, einen dauerhaften Nachfolger für John Kelly zu finden.
  • Alle Gefragten haben ihm einen Korb gegeben.
  • Trump wollte eine Übergangslösung eigentlich vermeiden.

US-Präsident Donald Trump hat eine knappe Woche nachdem er die Entlassung seines Stabschefs John Kelly angekündigt hat, offenbar immer noch keinen Nachfolger gefunden. Stattdessen soll jetzt Mick Mulvaney den Posten interimsweise übernehmen. Mulvaney werde Amtsinhaber John Kelly ab dem kommenden Jahr nachfolgen, teilte Trump am Freitag auf Twitter mit. Mulvaney ist derzeit der Direktor der für Budget und Verwaltung zuständigen Behörde OMB.

Trump war sich anfangs offenbar sicher, den bisherigen Stabschef von Vize-Präsident Mike Pence für sich gewinnen zu können, Nick Ayers. Der 36-jährige aber strebt eine Karriere in seinem Heimatstaat Georgia an. Er hatte Trump angeblich angeboten, den Posten bis zum Frühjahr zu übernehmen. Das wollte aber Trump nicht. Ayers hatte Trump dann abgesagt.

Dafür hatte Trump offenbar keinen Plan B. Er soll seitdem verschiedene Personen gefragt haben, die aber alle nicht dauerhaft so eng mit dem Präsidenten zusammenarbeiten wollten. Mick Mulvaney gehörte zwar von Beginn an zu den Kandidaten, die in Frage gekommen wären, sollte Ayers absagen. Doch auch er scheint nicht an einer dauerhaften Anstellung im Weißen Haus interessiert zu sein. Trumps konnte ihn jetzt immerhin überreden, das Amt übergangsweise zu übernehmen.

Trumps Schwierigkeiten, einen Nachfolger für Kelly benennen zu können, hat für reichlich Spott in US-Medien gesorgt. Vergangenen Samstag, als er Kellys Demission kurz vor dem Abflug zu einem Termin angekündigt hatte, versprach er noch, in den "kommenden ein bis zwei Tagen" einen Namen nennen zu können. Was nicht geschah. Als die Kritik an Trump in der Sache wuchs, erklärte der Präsident, er habe keine Eile. Es gebe "zehn bis zwölf" Kandidaten, die den Job haben wollten. "Wer würden den Job nicht haben wollen?", fragte er.

Nun, offenbar im Moment niemand. Kelly wie auch sein Vorgänger Reince Priebus wirkten überfordert mit der Aufgabe, Trumps erratische Amtsführung unter Kontrolle zu bringen. Trumps Ex-Außenminister Rex Tillerson hatte kürzlich erklärt, dass der US-Präsident wenig lese, nicht auf Ratschläge höre und ein ums andere Mal davor bewahrt werden müsse, rechtswidrige Anweisungen zu geben. Trump hat ihn danach als "dumm wie ein Stein" bezeichnet.

Wer den Job annimmt, Trumps Stabschef zu werden, muss also ein sehr dickes Fell mitbringen. Eines, das zumindest diejenigen nicht zu haben scheinen, die Trump gefragt hat.

Politik USA Stabschef für Trump gesucht

USA

Stabschef für Trump gesucht

Trumps letzter Aufpasser John Kelly hat die Nase voll und gibt wohl auf. Doch wer will diesen Job haben, den auch der Präsident für überflüssig hält?   Von Hubert Wetzel