bedeckt München 11°

USA:Der Profiteur des Chaos

Bericht:âÄ Trump soll Luftangriffe auf den Iran freigegeben haben

Der US-Präsident plant, Kenosha zu besuchen, den Ort, in dem ein weißer Polizist dem schwarzen Jacob Blake in den Rücken geschossen hat. Allerdings wohl nicht, um eine Rede gegen Rassenhass und Polizeigewalt zu halten.

(Foto: Alex Brandon/dpa; Bearbeitung SZ)

Plünderungen, Brandstiftungen, Tote: Ein solches Ausmaß an politisch motivierter Gewalt haben die Amerikaner lange nicht mehr erlebt. Warum Donald Trump die Bilder von Straßenschlachten im Wahlkampf nützen könnten.

Von Hubert Wetzel, Washington

Schüsse und zwei Tote in Kenosha, Wisconsin. Schüsse und ein Toter in Portland, Oregon. In beiden Fällen waren es Zusammenstöße zwischen linken Demonstranten und Anhängern rechter Gruppen, die eskalierten. In Kenosha feuerte vorige Woche ein 17 Jahre alter Jugendlicher, der glaubte, eine Tankstelle gegen Plünderer verteidigen zu müssen, auf "Black Lives Matter"-Demonstranten. In Portland starb in der Nacht zum Sonntag ein Mann, der Berichten zufolge einer rechten Miliz angehörte, durch einen Schuss in die Brust. Zuvor waren Hunderte Unterstützer von Präsident Donald Trump in einem Autokonvoi durch die Stadt gefahren, die als linke Hochburg bekannt ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Melbourne Residents On Stay At Home Orders As Victoria Imposes Further Postcode Lockdowns As COVID-19 Cases Rise
Coronavirus
Hauptsache Lockdown
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Agression gegen Frauen im Internet
Hass im Netz
"Es geht eigentlich immer um Macht"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite