bedeckt München

USA:Mit Gott an seiner Seite

FILE PHOTO: Faith leaders place their hands on the shoulders of U.S. President Trump as he takes part in a prayer for those affected by Hurricane Harvey in the Oval Office of the White House in Washington

"Werkzeug Gottes": Donald Trump betet im Kreis fundamentalistischer Prediger.

(Foto: Kevin Lamarque/Reuters)

Donald Trump ist auf die Loyalität der Evangelikalen angewiesen, wenn er wiedergewählt werden will. Die meisten halten zu ihm, doch es mehren sich auch Stimmen, die den Präsidenten für unmoralisch halten.

Von Alan Cassidy, Washington

Donald Trump ist für vieles bekannt, aber nicht für seine Spiritualität. In welcher Kirche er kürzlich Weihnachten feierte, wäre daher unter anderen Umständen nicht weiter interessant. Doch vergangene Woche schauten viele politische Beobachter genauer hin. Und was sie dabei sahen, sprach Bände. Statt wie üblich die Weihnachtsmesse in der anglikanisch-episkopalen Kirche in West Palm Beach zu besuchen, in der er seine dritte Ehefrau Melania geheiratet hatte, nahm der amerikanische Präsident an Heiligabend überraschend an einem Gottesdienst in einer konservativen Baptisten-Gemeinde teil. Deren Kirche stand zwar nur einige Kilometer weiter, aber die symbolische Bedeutung war allen klar: Es war eine Reverenz an die Evangelikalen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Liebe Hass
SZ-Magazin
Das Fünkchen Hass in der Liebe
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Trump und die US-Wahl
Von Vertrauten verlassen
Zur SZ-Startseite