USA:Wollen Sie, dass ein verurteilter Straftäter ins Weiße Haus einzieht?

Lesezeit: 5 min

Sowohl die Republikaner als auch die Demokraten versuchen, den Schuldspruch gegen Donald Trump politisch zu nutzen. US-Präsident Joe Biden (re.) lobte nach dem Urteil den amerikanischen Rechtsstaat und sagte, es sei gefährlich, diesen zu unterminieren. (Foto: Agela Weiss/AFP, Evan Vucci/AFP)

Eigentlich muss Joe Biden nach dem Schuldspruch gegen Trump den Wählern jetzt nur immer wieder diese Frage stellen. Doch in der amerikanischen Politik ist nichts mehr normal. Wie es jetzt weitergeht.

Von Christian Zaschke, New York

Fünf Monate sind es noch bis zur US-Präsidentschaftswahl im November, und seit Ende der vergangenen Woche dürfte klar sein, dass die Demokraten um Präsident Joe Biden den Wählerinnen und Wählern vor allem eine Frage stellen werden: Wollen Sie wirklich, dass ein verurteilter Straftäter ins Weiße Haus einzieht? In einem normalen Wahlkampf ginge es zum Beispiel um den Zustand der Wirtschaft, um Einwanderung, um Kriminalität, um das Recht auf Abtreibung, um die Lebenshaltungskosten oder das Engagement der Vereinigten Staaten in den Konflikten der Welt.

Zur SZ-Startseite

US-Republikaner
:Sie stehen hinter Trump wie Groupies

Der Ex-Präsident, von einem Gericht wegen Betrugs schuldig gesprochen? Ist den Republikanern egal. Selbst seine Feinde in der Partei verteidigen ihn jetzt.

Von Peter Burghardt

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: