bedeckt München 14°

Donald Trump in China:Na, Freundchen

U.S. President Trump Visits China

Donald und Melania Trump mit Chinas Präsident Xi Jinping and seiner Frau Peng Liyuan während der zehntägigen Chinareise des US-Präsidenten.

(Foto: Getty Images)

Donald Trump fühlt sich in China hofiert und kriegt sich kaum ein vor Freude. Tatsächlich aber macht Chinas Präsident Xi Jinping glasklar, wer seiner Meinung nach künftig das Sagen hat im Weltkonzert.

Von Kai Strittmatter

An dem Tag, an dem Donald Trump sich in Washington an Bord der Air Force One begab, um zum ersten Mal während seiner Präsidentschaft Richtung Asien zu fliegen, rief die Stadt Peking einen "orangenen Alarm" aus. Nicht wegen Trump, der suchte erst einmal die Nachbarn Chinas heim, Japan und Südkorea, sondern wegen des toxischen Nebels, der sich wie Blei über Chinas Hauptstadt gelegt hatte. Wenige Stunden dann bevor Trump in Peking landete, kam wie von Zauberhand starker Wind auf, zerblies den Feinstaub, legte die Verbotene Stadt bloß. Da lag sie, in all ihrer purpurnen Vorwinterpracht, bereit, die anreisenden Gäste Ehrfurcht und Respekt zu lehren, wie immer, wenn der Sohn des Himmels hier die Abgesandten der Barbaren empfing.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mid adult woman fastening belt on new yellow dress in wardrobe at home model released Symbolfoto property released JCMF0
Fast Fashion
Fataler Kaufrausch
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Sommerabend in München junge Frauen sitzen auf dem Geländer der Hackerbrücke und genießen den Sonne
IT-Sicherheit
Kennt das Internet mein Passwort?
Christiane Kolb
SZ-Magazin
»Kinder brauchen eine Sprache für ihren Körper«
Wolfgang Grenke
Leasingkonzern Grenke
Schach dem König
Zur SZ-Startseite