Umgang mit Regierungspapieren:Weitere Geheimdokumente bei Trump gefunden

Umgang mit Regierungspapieren: Der ehemalige US-Präsident hatte offenbar noch weitere Geheimdokumente bei sich lagern.

Der ehemalige US-Präsident hatte offenbar noch weitere Geheimdokumente bei sich lagern.

(Foto: David Dee Delgado/Reuters)

Ein vom früheren Präsidenten selbst engagiertes Team habe den Fund in einem Lagerraum gemacht, berichten die "Washington Post" und der US-Sender CNN. Die Dokumente seien inzwischen der Bundespolizei FBI übergeben worden.

Bei der Durchsuchung eines vom früheren US-Präsidenten Donald Trump genutzten Lagerraums im Bundesstaat Florida sind Medienberichten zufolge mindestens zwei weitere Geheimdokumente aufgetaucht. Ein von Trump selbst engagiertes Team habe den Fund gemacht, berichteten die Washington Post und der US-Sender CNN am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Informanten. Die Dokumente, die nicht näher beschrieben wurden, seien der Bundespolizei FBI übergeben worden.

Trumps Team habe den Lagerraum im Rahmen einer größer angelegten Durchsuchung mehrerer Liegenschaften des Republikaners unter die Lupe genommen, hieß es weiter. Trump war zuvor zu einer Stellungnahme aufgefordert worden, ob er dem FBI alle als vertraulich, geheim oder streng geheim eingestuften Dokumente übergeben habe.

Hintergrund ist der seit Monaten anhaltende Streit über den Umgang mit Regierungsdokumenten: Das FBI durchsuchte am 8. August Trumps Privatanwesen Mar-a-Lago in Palm Beach im Bundesstaat Florida und beschlagnahmte dort unter anderem Dokumente mit den Vermerken "geheim" und "streng geheim" aus seiner Amtszeit. Davor hatte sich das Nationalarchiv - das für die Aufbewahrung von Präsidenten-Unterlagen zuständig ist - monatelang um Papiere von Trump bemüht.

Dadurch, dass der 76-Jährige die Papiere bei sich zu Hause lagerte, könnte er sich strafbar gemacht haben. Bei den Ermittlungen geht es auch um den Vorwurf der Behinderung der Justiz.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusProzess gegen "Trump Organization"
:Ein Urteil zur Unzeit

Zum ersten Mal wird ein Unternehmen von Donald Trump wegen kriminellen Verhaltens schuldig gesprochen. Richtungsweisend ist das nicht nur, weil dieser gerade für eine zweite Amtszeit kandidiert - sondern auch, weil weitere rechtliche Gefahren für den Ex-Präsidenten immer näher rücken.

Lesen Sie mehr zum Thema