USA:Ein zu hoher Preis

Lesezeit: 3 min

Donald Trump

Nichts zu befürchten? Donald Trumps Impeachment könnte beginnen wie das von Richard Nixon und enden wie das von Bill Clinton.

(Foto: AP)

Einerseits ist es geradezu geboten, dass die Demokraten ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Trump betreiben. Andererseits dürfte am Ende ausgerechnet Trump davon profitieren.

Kommentar von Hubert Wetzel, Washington

Es gibt in der jüngeren amerikanischen Geschichte zwei Präsidenten, die mit einem Amtsenthebungsverfahren zu tun hatten. Richard Nixon trat 1974 zurück, nachdem der Kongress wegen des Watergate-Skandals ein Impeachment gegen ihn begonnen hatte. Er wollte sich die Schande eines Schuldspruches ersparen. Bill Clinton hingegen triumphierte 1999, nachdem das Abgeordnetenhaus ihn wegen der Lewinsky-Affäre zwar angeklagt, der Senat ihn aber freigesprochen hatte. Wenn man daraus etwas für das Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump ableiten will, dann vielleicht diese Prognose: Trumps Impeachment beginnt wie das gegen Nixon; enden wird es aber vermutlich wie jenes gegen Clinton.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wenn die Flut kommt: Das Haus besser vor Überschwemmung schützen
Wissen
Was Sie tun können, um das nächste Unwetter gut zu überstehen
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB