bedeckt München 23°
vgwortpixel

Diskussion um Reichensteuer:Amerikas Liebe zu seinen Milliardären erkaltet

Villa Al Capone Miami

Luxus-Villa in Miami, die einst dem Gangsterboss Al Capone gehörte.

(Foto: dpa)
  • Mit einer Reichensteuer wollen die Demokratinnen Alexandria Ocasio-Cortez sowie Elizabeth Warren den Superreichen an den Geldbeutel.
  • In Umfragen finden die Vorschläge überraschend viel Zuspruch bei den Amerikanern.
  • Plötzlich geraten die einst bewunderten Multimillionäre in die öffentliche Kritik.

Was wäre Amerika ohne seine Milliardäre? Früher hießen sie John Rockefeller und Henry Ford, heute ist die Schar der Superreichen mit Stars wie Oprah Winfrey und Beyoncé wesentlich vielfältiger.

Reichtum hat für die meisten Amerikaner etwas Glamouröses. Und selbst wenn der Multimillionär kein schillernder Promi, sondern ein blasser Bauunternehmer ist, muss er anders als in Europa keinen Neid fürchten. "Sozialismus konnte in Amerika nie Fuß fassen, weil die Armen sich selbst nicht als ausgebeutetes Proletariat sehen, sondern als vorübergehend verhinderte Millionäre", soll der Schriftsteller und Nobelpreisträger John Steinbeck diese Akzeptanz einmal beschrieben haben.

Doch dieses Verständnis schwindet. So stark, dass Teile der Demokraten die Superreichen explizit in den Schwitzkasten nehmen wollen - und dafür große Zustimmung ernten.

Die neu gewählte Kongressabgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez schlägt etwa einen Steuersatz von 70 Prozent für Jahreseinkommen von über zehn Millionen Dollar vor. Und Präsidentschaftskandidatin Elizabeth Warren will eine Reichensteuer von zwei Prozent für Haushaltsvermögen von über 50 Millionen einführen.

Und die "vorübergehend verhinderten Millionäre", die Steinbeck beschrieb? Sind durchaus angetan. In einer aktuellen Umfrage von Politico/Morning Consult halten 61 Prozent der Amerikaner Warrens Reichensteuer für richtig. Den noch radikaleren Vorschlag von Ocasio-Cortez goutieren immerhin noch 45 Prozent der Befragten.

"Ein außergewöhnlicher Moment in der amerikanischen Wirtschaftsgeschichte"

Solche Zustimmungswerte sind ungewöhnlich in einem Land, dessen Bewohner oft misstrauisch auf staatliche Umverteilung und Eingriffe reagierten. Selbst die Programme der New-Deal-Ära (1933-36), wie die Etablierung einer Sozialversicherung, waren zur Zeit ihrer Einführung nicht sonderlich populär. Und kaum eine Botschaft Ronald Reagans behielten die US-Bürger so stark im Gedächtnis wie die von der "Trickle-down"-Theorie. Wenn der Staat sich raushält, können die Reichen die Wirtschaftskraft entfesseln und alle profitieren vom Wohlstand, der nach unten tropft. Wer möchte diese Naturgewalt durch Steuern und Regulierung bremsen?

Politik USA Diese Demokraten wollen Trump besiegen
US-Wahl 2020

Diese Demokraten wollen Trump besiegen

Das Feld der demokratischen Bewerber schrumpft langsam aber sicher. In den Umfragen führen drei Bewerber deutlich.   Von Thorsten Denkler, New York

Die Wirtschaftswissenschaften haben diese Idee längst diskreditiert. In der US-Politik hat sie trotzdem immer noch Konjunktur, zumindest im Lager der Republikaner. Und bei den Demokraten wollte sich über Jahrzehnte niemand dem Verdacht aussetzen, gegen amerikanische Unternehmen und ihre Eigentümer Politik zu machen.

Nun ist offenbar ein Wendepunkt erreicht: Die starke Wahrnehmung von wirtschaftlicher Unfairness habe vor fünf Jahren entweder so noch nicht existiert. Oder sie habe zwar existiert, fand aber keinen Weg sich auszudrücken, analysiert Michael Cembalest, Investmentstratege bei JBMorgan Asset Management, im Gespräch mit Politico. "Das ist ein ziemlich außergewöhnlicher Moment in der amerikanischen Wirtschaftsgeschichte, wo plötzlich innerhalb weniger Monate dieses Ding derart explodiert ist", sagt er.

Für Paul Campos, Autor und Juraprofessor an der Universität von Colorado in Boulder, kommt die Abneigung gegen die Wohlstandsschicht dagegen alles andere als plötzlich. "Die Skepsis gegenüber dem Finanzsystem ist in Amerika spätestens seit der Wirtschaftskrise 2007/2008 gewachsen, was schön an der Occupy-Wallstreet-Bewegung zu beobachten war oder am Erfolg von Bernie Sanders Wahlkampfkampagne", sagt er.