bedeckt München 20°

Außenpolitik:Personalmangel im Auswärtigen Amt

Tag des Peacekeepers

Heiko Maas am Donnerstag beim Festakt zum "Tag des Peacekeepers" im Weltsaal des Auswärtigen Amtes

(Foto: dpa)
  • Das Auswärtige Amt (AA) ist offenbar personell nicht ausreichend ausgestattet. Das geht aus einem vom AA in Auftrag gegebenen Bericht hervor.
  • Darin wird ein erheblicher Ausbau der Personalreserve empfohlen, um auf politische Krisen angemessen reagieren zu können.
  • In einem "ersten Schritt" müsse die Personalreserve um 200 Stellen vergrößert werden, fordern die Grünen.

Die Beamten im Auswärtigen Amt kennen das. Als sich der Neue vergangenes Jahr im Weltsaal des Ministeriums der Belegschaft präsentierte, tat er es mit den altbekannten Schmeicheleien. "Ein Haus mit einer besonderer Verantwortung" sei das, sagte Heiko Maas; mit Mitarbeitern, für die der Dienst "kein Job ist, sondern ein Lebensentwurf". Maas sprach von der gefährlichen Weltlage und darüber, welche Aufgaben auf den Schultern deutscher Diplomaten lasten. "Sie alle wissen, wie groß, teilweise übergroß, die Erwartungen der Welt an uns sind", sagte der Minister. Was die Zuhörer allerdings auch wussten: Schon lange halten die personellen Möglichkeiten im Amt mit den Erwartungen und gestiegenen Anforderungen nicht Schritt. Ein der Süddeutschen Zeitung vorliegender Bericht bestätigt nun eklatante Lücken.

"Eine ausreichende fachliche und sprachliche Postenvorbereitung kann derzeit nicht gewährleistet werden", heißt es in dem vom Auswärtigen Amt in Auftrag gegebenen Rapport der Consultingfirma S3 Managementberatung. Auch die Belastung durch den ständigen Postenwechsel würde "nur unzureichend abgefedert". Insbesondere aber müsse mehr in die "Krisenfestigkeit" des Auswärtigen Amtes investiert werden. Es sei nicht ausreichend ausgestattet, um "auf die zunehmende Zahl von politischen Krisen, terroristischen Anschlägen und Naturkatastrophen flexibel und angemessen reagieren zu können". Die hierfür "abgestellten Personalkapazitäten können den Bedarf nur rudimentär abdecken", wird beklagt. Für eine erfolgreiche Krisendiplomatie bedürfe es mehr flexibler Arbeitsstäbe und einer deutlich höheren Zahl von "Springern" etwa für Kriseneinsätze im Ausland. "Dringend" empfohlen wird ein "erheblicher Ausbau der Personalreserve".

Bedarf von mehr als 950 Stellen

Eine solche "angemessene Personalreserve" benötigt das Auswärtige Amt wegen der besonderen Anforderungen des diplomatischen Dienstes mit ständiger Rotation und der Notwendigkeit, schnell auf unvorhergesehene Ereignisse zu reagieren. So steht es auch im Gesetz über den Auswärtigen Dienst. Eine Kommission taxierte 1971 die nötige Größe auf acht bis zehn Prozent der gesamten Personalstärke. Zurzeit liegt sie mit 129 Stellen bei gerade einmal 1,8 Prozent. Im Bericht wird der aktuelle Bedarf sogar auf 958,6 Stellen taxiert - was bei derzeit 7185 Planstellen 13,3 Prozent des Stellenbestandes wären.

In einem "ersten Schritt" müsse die Personalreserve um 200 Stellen vergrößert werden, fordern die Grünen. "Angesichts der Personalnot im Auswärtigen Amt besteht dringender Handlungsbedarf, damit der Auswärtige Dienst attraktiv bleibt", mahnt Ekin Deligöz, Haushaltspolitikerin der Grünen im Bundestag. Es drohten sonst "Personalverschleiß und Qualitätsverluste". Schon jetzt gingen die Bewerberzahlen für die Diplomatenlaufbahn zurück. "Wir brauchen einen attraktiveren, familienfreundlicheren Auswärtigen Dienst, damit Deutschland auch weiterhin gut in der Welt vertreten ist", fordert Deligöz. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) müsse dem Auswärtigen Amt "dringend neue Stellen genehmigen".

Internationale Zusammenarbeit Mehr Frauen, mehr Frieden

Außenpolitik

Mehr Frauen, mehr Frieden

Der Bundestag diskutiert über feministische Außenpolitik - und Regierung und Opposition sind sich größtenteils einig. Einzig von der AfD kommt nur Häme.   Von Jasmin Siebert, Berlin