Einer der grausamsten Diktatoren, der in Frankreich Zuflucht fand, war wohl Jean-Bédel Bokassa. Der Despot aus der Zentralafrikanischen Republik folterte seine Oppositionellen nicht nur, er soll sie bisweilen auch verspeist haben.

Bokassa ernannte sich selbst zum Kaiser, dabei galt ihm Napoleon als Vorbild für die Inszenierung. Das Foto zeigt Bokassa bei seiner Inthronisierung am 4. Dezember 1977. Der Tyrann regierte das afrikanische Land von 1966 bis 1979 mit brutaler Härte. Gefangene soll er Löwen zum Fraß vorgeworfen haben und nach seinem Sturz wurden angeblich Leichenteile in einer seiner Kühltruhen gefunden.

Die Welt war entsetzt. Frankreich sah generös darüber hinweg und gewährte dem Despoten Exil. Der französische Präsident Valéry Giscard d'Estaing hatte sich schon zuvor von dem kaiserlichen Kollegen bei Jagdausflügen und mit Diamanten gerne verwöhnen lassen. Im französischen Exil ...

Bild: AFP 15. Februar 2011, 13:012011-02-15 13:01:06 © sueddeutsche.de