... Saudi-Arabien hieß Ben Ali bereits willkommen. Seit seiner Flucht aus Tunesien logiert er mit seiner Familie dort in einem Palast. Kontakte nach Tunesien sind ihm allerdings verboten worden. Die Herrscher Saudi-Arabiens untersagten ihm auch, Erklärungen zu verbreiten oder Interviews zu geben.

Die neue tunesische Regierung erließ einen Haftbefehl gegen Ben Ali und schrieb diesen zur weltweiten Fahndung aus. Dem ehemaligen tunesischen Diktator und seiner Frau, Leila Trabelsi, wird vorgeworfen, sich schamlos bereichert zu haben, ihr Vermögen wird auf etwa fünf Milliarden Dollar geschätzt. Ben Ali besitzt einige Villen in Paris und einen Landsitz in Südfrankreich.

Eigentlich wollte der Despot nach seinem Umsturz nach Frankreich fliehen. Er saß bereits im Flugzeug - als Nicolas Sarkozy es sich dann doch anders überlegte. Kurzfristig entschied der französische Präsident, ihn nicht einreisen zu lassen. Das muss Ben Ali überrascht haben. Schließlich hat Frankreich in der Vergangenheit schon vielen skrupellosen Gewaltherrschern Unterschlupf gewährt.

Bild: AFP 15. Februar 2011, 13:012011-02-15 13:01:06 © sueddeutsche.de