Die Linke im Bundestag:"Wir beginnen hier mit einer Umarmung"

Die Linke im Bundestag: Heidi Reichinnek nach ihrer Wahl zu einer der zwei Gruppenvorsitzenden der Linken im Bundestag.

Heidi Reichinnek nach ihrer Wahl zu einer der zwei Gruppenvorsitzenden der Linken im Bundestag.

(Foto: Carsten Koall/DPA)

Heidi Reichinnek, frisch gewählte Chefin der Linken-Gruppe im Bundestag, spricht über die Spaltung ihrer Partei, den Weg aus der Krise und die Schwierigkeiten der Linken, eine Haltung zu Russlands Krieg zu finden.

Interview: Angelika Slavik, Berlin

Heidi Reichinnek spricht von Natur aus schnell, das ist in der aktuellen Lage ziemlich nützlich. Denn seit die Linke ihren Fraktionsstatus im Bundestag eingebüßt hat, sind die Redezeiten für ihre Abgeordneten knapp bemessen: Die frisch gewählte Gruppen-Chefin Reichinnek durfte zuletzt im Plenum exakt zwei Minuten und 20 Sekunden reden. Natürlich nicht das einzige Problem einer Partei, die seit Langem nur noch mit internen Grabenkämpfen auffällt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDie Linke
:Tod einer Fraktion

In einem kargen Bundestagsbüro werden die Reste der Linken abgewickelt. Denn dass es sie nicht mehr gibt, heißt noch lang nicht, dass sie von selbst verschwindet. Thomas Westphal und die heikle Aufgabe, eine Fraktion in Würde zu liquidieren.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: