Wahlverlierer:"Auf dem Weg ins Nichts"

Bundesparteitag Die Linke

Sportlich, aber auch mit genug Durchschlagskraft? Das Führungsduo der Linken im Wahlkampf: Janine Wissler und Dietmar Bartsch.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Die Linke kommt ausgerechnet bei ihrer einstigen Hauptwählerschaft kaum noch an: den Arbeitern und Gewerkschaftern. Selbst die FDP holte in diesen beiden Gruppen mehr Stimmen. Wie kann das sein?

Von Roland Preuß, Berlin

"Die Linke", sagt Annegrit Ulrichs, "hat schöne Ideen, aber ich glaube nicht an sie. Die nimmt keiner mehr wirklich ernst." Solche Sätze könnte die Partei abtun als einen Angriff von bürgerlichen Leuten, denen linke Politik eben nicht passt. Ulrichs aber findet viele Forderungen der Linken gar nicht schlecht, die Gärtnerin arbeitet in einer Klinik der Arbeiterwohlfahrt, macht bei der Gewerkschaft Verdi mit und sagt: "Da erlebe ich noch Klassenbewusstsein." Das klingt so, als könnte die Linkspartei sie schon für ihren nächsten Straßenwahlkampf einbuchen, im niedersächsischen Königslutter, wo Ulrichs wohnt. Ulrichs aber sagt: "Die Linke befindet sich auf dem Weg ins Nichts."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Impfungen bei Bosch
Covid-19
Das ist zur geplanten Impfpflicht bekannt
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB