bedeckt München
vgwortpixel

Die Kurden und ihre Konflikte:Einheit gibt es nicht

Kurden haben sich in einem Fußballstadion in der irakischen Stadt Erbil versammelt für eine Kundgebung, auf der sie ein Referendum für einen unabhängigen Staat fordern.

(Foto: Ivor Prickett/New York Times/Pan)

Die Kurden, heißt es oft, seien das größte Volk der Welt ohne eigenen Staat. Ihr Nationalismus nun ist nicht alt, befeuert wird er durch Jahrzehnte der Verfolgung, Vertreibung und Unterdrückung - was die Kurden nie gehindert hat, einander im Stich zu lassen.

Die Kurden, heißt es oft, seien das größte Volk der Welt ohne eigenen Staat. Tatsächlich haben sie türkische, syrische, irakische oder iranische Pässe. Der kurdische Nationalismus aber proklamiert ein einheitliches kurdisches Volk, das nach einem einheitlichen Staat strebt: Kurdistan. Tatsächlich jedoch gibt es weder eine einheitliche kurdische Nationalbewegung oder Ideologie - es gibt nicht einmal eine einheitlich Sprache.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Waldorfschule
Erleben statt pauken
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"