... ist nicht der rückständige Staat, für den es heute viele halten. Berücksichtigt man Zeit, Umstände und regionale Traditionen ist es sogar ein richtig modernes Land: Einen Schleierzwang für Frauen gibt es nicht, Frauen dürfen arbeiten, studieren und lehren, ab 1964 haben sie auch das Wahlrecht. Afghanistan hat einige friedliche Jahrzehnte - bis sich 1973 Mohammed Daud Khan (links) mit Hilfe des Militärs an die Macht putscht.

Afghanistan wird Republik und die Regierung wechselt häufig und blutig, auch weil im Kalten Krieg sowohl die USA als auch die UdSSR Einfluss nehmen. So wird Daud 1978 erschossen und von Nur Mohammed Taraki (nicht im Bild) ersetzt. Nach Tarakis Sturz und Ermordung ergreift Hafizullah Amin (Mitte) die Macht, wenige Monate später ereilt ihn jedoch dasselbe Schicksal und Babrak Karmal (rechts) wird mit Billigung der Sowjetunion neuer Staatschef.

Nach dieser Folge von Putschen ...

Fotos: AP

22. Januar 2010, 16:112010-01-22 16:11:00 © sueddeutsche.de