Neuer Job:Welche Aufgaben Maaßen im Innenministerium erwarten

Horst Seehofer - Hans-Georg Maaßen

Für Hans-Georg Maaßen hat Horst Seehofer eigens einen Posten erfunden.

(Foto: dpa)
  • Der umstrittene Verfasssungsschutzchef Maaßen wird ins Innenministerium versetzt, wo für ihn eine Stelle als "Sonderberater für europäische und internationale Fragen" geschaffen wird.
  • Wegen Seehofers Flugangst könnte Maaßen ihn künftig etwa bei Treffen in Brüssel vertreten. Außerdem soll er Verträge etwa zur Flüchtlingspolitik verhandeln.
  • Unklar ist noch, ob Maaßen auch für Abschiebungen und für Verträge mit Herkunftsstaaten Geflüchteter zuständig wird.

Von Constanze von Bullion, Berlin

Hans-Georg Maaßen wird "Sonderberater für europäische und internationale Fragen" im Bundesinnenministerium - ein Posten, den Horst Seehofer für ihn erfunden hat, um ihn vor dem Ruhestand zu bewahren.

"Die Funktion des Sonderberaters soll internationale und EU-Angelegenheiten umfassen", sagte Seehofers Sprecherin in Berlin. Maaßen erhalte eine Stabsstelle im Rang eines Abteilungsleiters, Besoldungsstufe B 9. Er wird also so viel verdienen wie bisher als Verfassungsschutzpräsident.

Im Innenministerium werde der Jurist eine "Sonderstellung" einnehmen und unmittelbar Minister Seehofer zugeordnet, nicht einem der acht Staatssekretäre, so die Sprecherin. Selbstverständlich würden ihm "weitere organisatorische Einheiten" unterstellt, neue Stellen seien hierfür aber nicht nötig. Welche Abteilung Aufgaben oder Personal an Maaßen abgibt, sei noch zu klären.

Es gehörten "spezifisch auch Verträge" zu Maaßens neuen Aufgaben

Seehofer, das ist kein Geheimnis, fliegt äußerst ungern. Auch bei EU-Innenministertreffen in Brüssel hat Seehofer sich bisher nie blicken lassen. Diese Aufgabe dürfte er künftig seinem Sonderbeauftragten überlassen. Der Stab EU wandere in Maaßens Abteilung, sagte Seehofers Sprecherin. Zudem gehörten "spezifisch auch Verträge" zu Maaßens neuen Aufgaben, ob im Asylbereich oder beim Sport. Gemeint sein dürften damit etwa die mühsamen Verhandlungen mit Italien um die Zurückweisung von Flüchtlingen.

Inwiefern Maaßen auch für Abschiebungen zuständig werden soll und für Verträge mit Herkunftsstaaten Geflüchteter, ließ die Sprecherin offen. Zuständig ist hier bislang das Auswärtige Amt, das eine andere politische Linie fährt als Seehofer. Die Parteivorsitzenden, so die Sprecherin, hätten sich zu solchen Details bisher nur "etwas unspezifisch" erklärt.

Zur SZ-Startseite
02:57

Fall Maaßen
:Liebling, ich habe die große Koalition geschrumpft

Auf die Entschuldigung der Kanzlerin im Fall Maaßen müssen Taten folgen. Ein erster Schritt könnte sein, dass CDU, CSU und SPD künftig auf die Bezeichnung "Volksparteien" verzichten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB