bedeckt München 11°
vgwortpixel

Türkeistämmige in Deutschland:Und es kamen Menschen

Demo von Erdogan-Anhängern in Köln

Demo von Erdoğan-Anhängern 2016 in Köln kurz nach dem Putschversuch in der Türkei.

(Foto: dpa)

Viele Deutschtürken erfasst ein unheimlich wirkendes Gemeinschaftsgefühl, sobald Erdoğan mit den Panzerketten rasselt. Solange sie in Deutschland keine Vorbilder innerhalb der politischen Elite haben, wird das auch so bleiben.

Die Konflikte in der Türkei, ausgelöst durch die türkische Invasion in Nordsyrien, schwappten nach Deutschland herüber, heißt es nun. Anhänger des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan verfallen in Kriegstaumel und fahren hupend in Autocorsos durch deutsche Städte, Kurden demonstrieren, sie geraten aneinander.

Das Bild einer Welle, die über Deutschland hereinbricht, ist aber falsch. Deutschland ist ein Einwanderungsland. Millionen Menschen mit türkischen und kurdischen Wurzeln gehören zu dieser Gesellschaft. Die Konflikte werden nicht durch dunkle Mächte an einen Ort getragen, an den sie nicht gehören. Sie sind auch Teil Deutschlands, weil die Türken und Kurden, die hier leben, Teil Deutschlands sind. Doch Menschen mit Migrationshintergrund, zumal türkischem, werden nach wie vor wie Fremdkörper wahrgenommen. Fremdkörper, die wieder einmal den Frieden der Gesellschaft stören.

Als sie als Gastarbeiter kamen, haben die Türken außer ihrer Arbeitskraft auch ein Erbe mitgebracht: Sie wuchsen in ihrer alten Heimat ohne freie Presse auf, sind oft extrem obrigkeitstreu. Viele erhielten wenig Bildung und durften nur das über die Geschichte lernen, was der Obrigkeit passte. Das haben sie an ihre Kinder weitergegeben, weshalb auch in zweiter und dritter Generation Deutschtürken enthusiastisch einem autoritären Politiker wie Erdoğan anhängen.

Solange Deutschtürken sich hier nicht repräsentiert fühlen und tatsächlich auch nicht repräsentiert werden, wird es Politikern wie Erdoğan gelingen, das Vakuum auszufüllen. Und so lange wird Türkeistämmige in Deutschland ein unheimlich wirkendes Gemeinschaftsgefühl erfassen, sobald Erdoğan mit den Panzerketten rasselt.

Leben und Gesellschaft "Es fehlt die Nestwärme"
Türken in Bayern

"Es fehlt die Nestwärme"

Vural Ünlü ist der Vorsitzende der liberalen Türkischen Gemeinde Bayern. Von der Politik im Freistaat vermisst er das Zeichen: Ihr seid ein Teil von uns.   Von Martina Scherf

Deutschtürken brauchen Vorbilder aus den eigenen Reihen

Man hätte dem mit Bildung, Förderung und Aufnahme in die hiesige Gesellschaft entgegenwirken können. Aber das tat man nicht - zunächst aus dem damals noch nicht verwerflichen Gedanken heraus, die Türken würden bald wieder zurück in ihre Heimat gehen. Später aufgrund verwerflicher Ignoranz und auch Fremdenfeindlichkeit. "Wir riefen Arbeitskräfte, und es kamen Menschen", hatte Max Frisch früh die Probleme erkannt, die Deutschland erwarteten.

Es geht nicht darum, demokratiefeindliche Äußerungen und Handlungen zu entschuldigen. Es geht darum, Türkeistämmigen die Möglichkeit zu geben, sich zu mündigen Bürgern zu entwickeln. Dafür braucht es Vorbilder aus den eigenen Reihen, Repräsentanten, die für ihre Wünsche und Bedürfnisse einstehen. Ein Bundestag, in dem nur ganz wenige Abgeordnete Migrationshintergrund haben, leistet das kaum. Von den Spitzenpositionen in Parteien oder Kabinettsposten ganz zu schweigen. Die Diskussionen über Invasion und Integration werden von den Eliten dieses Landes geführt, den Entscheidern. Menschen mit Migrationshintergrund sind nicht Teil dieser Elite. Deshalb wird über sie geredet, nicht mit ihnen. Propaganda, wie aus der Türkei, hat dann leichtes Spiel.

Wir riefen Arbeitskräfte, und es kamen Menschen. Man sollten ihnen Vorbilder geben, sie nach Höherem streben und mitreden lassen. Und sich mit ihnen streiten. Gerade mit denjenigen, die für Erdoğan trommeln und danach in Essen, Berlin oder Köln ruhig schlafen, während es in Nordsyrien Bomben hagelt. Vielleicht verstehen sie dann, was Demokratie ist.

Kolumne "Die Isartürkin"

In der Beziehung zwischen Deutschen und Türken läuft etwas gewaltig schief. SZ-Redakteurin Deniz Aykanat, 33, trägt beide Seiten in sich. Meistens verstehen sie sich gut. Hier schreibt sie regelmäßig über ihr Leben zwischen Bayern und Bosporus. Alle Folgen der Kolumne finden Sie hier.